Bürger-Umfrage in Bestwig

Ideen und Wünsche für die Zukunft des Quartiers gefragt

+
Die Gemeinde Bestwig hofft auf viele Anregungen und Wünsche aus der Bevölkerung.

Bestwig – Ein Plus an sozialer Teilhabe, noch lebendigere und aktivere Nachbarschaften sowie den weiteren Ausbau von Netzwerk-Strukturen – das sind die Ziele eines Quartiersprojektes in der Gemeinde Bestwig, das die DRK Soziale Dienste Meschede gGmbH aktuell mit der Gemeinde Bestwig plant. Den Auftakt dazu macht jetzt eine Bürgerbefragung.

Strukturen und Angebote ausweiten, um das persönliche Wohn- und Lebensumfeld noch attraktiver zu machen, soziale Teilhabe fördern und Akteure vernetzen: Quartiersprojekte setzen da an, wo Menschen in Nachbarschaften zusammenleben. „Eine am Bedarf und den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner orientierte Quartiersentwicklung kann wesentlich dazu beitragen, ein selbstbestimmtes Leben im vertrauten Umfeld langfristig zu ermöglichen”, so Bürgermeister Ralf Péus. 

Die DRK Soziale Dienste Meschede gGmbH sei dabei ein Partner, der gleichermaßen lokal verankert ist und dabei viel Fachkenntnis mitbringt. Und wer Perspektiven für Quartiere und Wohngebiete – und vor allem für die Bürger, die dort leben – entwickeln möchte, muss zunächst einmal Meinungen, Bedarfe und Wünsche der Menschen ermitteln. Eine Bürgerbefragung soll dabei helfen, ein Meinungsbild von Seiten der Bürger der Gemeinde Bestwig einzuholen. „Ziel ist es, die künftigen Entwicklungen für Jung und Alt vor Ort gezielt voranzutreiben”, so Bürgermeister Péus.

Umfrage streng anonym

Deshalb haben alle Bürger der Gemeinde Bestwig die Möglichkeit, an einer Online-Umfrage teilzunehmen. Hier werden – selbstverständlich streng anonym – neben statistischen Daten die Erreichbarkeit von Ärzten, Dienstleistern oder Freizeitangeboten ebenso abgefragt wie die Wünsche für die Zukunft nach neuen Angeboten für Leben und Freizeit, aber auch nach alternativen Wohnformen.

Man habe die Form einer Online-Umfrage auch deshalb gewählt, weil Info-Abende oder Einzel-Interviews in Zeiten des Coronavirus kaum umsetzbar seien, so Gülcan Güner, Ansprechpartnerin des DRK für die Quartiersentwicklung in Bestwig. Gleichzeitig setzt sie darauf, dass die Bürger die Umfrage nutzen: „Je stärker die Beteiligung, desto aussagekräftiger ist das Datenmaterial, auf dem das Quartiersprojekt aufsetzen kann.”

Die Befragung ist bis zum 31. Mai abrufbar – und zwar unter https://www.umfrageonline.com/s/quartiersprojekt-bestwig im Internet. Einen Link zu der Umfrage finden interessierte Bürger zudem unter www.bestwig.de. Weiterhin gibt es in den Schaukästen in den Ortsteilen Plakate mit einem QR-Code, der ebenfalls zu der Umfrage führt. Der QR-Code kann mit Smartphone oder Tablet bequem eingescannt werden.

Bürgermeister Ralf Péus lädt die Bürger ein, an der Umfrage teilzunehmen und für ein mögliches Quartiersprojekt ihre Meinungen, Bedürfnisse und Wünsche mitzuteilen: „Hier hat jeder und jede Einzelne die Chance, an Projekten für die Zukunft des persönlichen Lebensumfelds mitzuwirken.”

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare