Inklusion – Vielfalt erleben

Die Musikschule im katholischen Familienzentrum Bestwig.

Unter dem Motto "Inklusion – Vielfalt erleben" bietet das Katholische Familienzentrum Bestwig in diesem Jahr eine Reihe vonVeranstaltungen an. Die Aktionen im ersten Halbjahr sind überschrieben mit den Fragen: "Ich bin anders und wie bist du?" sowie "Ich bin jung und wie alt bist du?" Im zweiten Halbjahr geht es weiter mit: "Ich kann das und was kannst du?" sowie "Ich glaub an Gott und was glaubst du?"

"Wir greifen das Thema auf, weil es einerseits in der aktuellen gesellschaftlichen Diskussion steht und weil wir andererseits durch unsere tägliche Integrationsarbeit in den Einrichtungen darauf gestoßen werden", erläutert Annette Geilen, Koordinatorin des Familienzentrums. Durch die Zusammenarbeit mit einer Reihe von Kooperationspartnern wird zudem ein Netzwerk geschaffen, das auch bei anderen Themen effektiv zusammenarbeiten kann. Das Jahresprogramm startet am Freitag, 18. Januar, mit einem Kinotag. Im Pfarrheim Velmede werden nacheinander zwei Filme gezeigt: um 17 Uhr "Vorstadtkrokodile" für Schulkinder, um 19.30 Uhr "Ziemlich beste Freunde", für Jugendliche und Erwachsene. Für die Kinder der Kitas gibt es um 15 Uhr eine Kamishibaivorführung "die Arche Noah". Während des Jahres gibt es monatlich wiederkehrende Angebote wie etwa das "Müttercafé", die "Ambulante Migrationsberatung", die musikalische Früherziehung, den "Schwimmkurs für (muslimische) Frauen" oder den Alleinerziehendentreff.

Selbstverständlich gibt es im Familienzentrum auch zweisprachige Angebote, wie den Kess-Kurs – Erziehungskompetenz mit türkischer Übersetzung. Weil Jung und Alt angesprochen werden sollen, gibt es Veranstaltungen für Kinder wie auch für Eltern sowie gemeinsame Projekte. Jugendliche sind angesprochen beim Babysitter-Kurs im März.

Die Männer etwa sind gefragt, wenn es im April zum 3. Generationentag für Männer "ab in den Wald" geht. Kinder, Mütter und Großmütter ziehen im Mai hinaus in die Natur.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare