Eine Vielzahl an Synergien

Kultur Pur Bestwig und Kulturring Olsberg kooperieren

Herbert Knebels Affentheater gastiert mit einem Novum in der Schützenhalle Bigge – einer von zwei musikalischen Highlights, die Kultur Pur Bestwig und Kulturring Olsberg in Kopperation anbieten.

Bestwig/Olsberg. „Rocken bis qualmt“ will Herbert Knebels Affentheater am Freitag, 4. Mai, um 20 Uhr in der Schützenhalle Bigge. Und bereits am Samstag, 17. März, bietet die Formation Triosence ab 20 Uhr im Bestwiger Rathaus Jazz vom Feinsten. Gemeinsam laden der Verein Kultur Pur Bestwig und der Kulturring in Olsberg zu diesen beiden außergewöhnlichen musikalischen Veranstaltungen ein. Der Vorverkauf läuft.

Das reine Musikprogramm von Herbert Knebel, Ozzy Ostermann, Erst Pichl und dem „Trainer“ ist ein Novum in der Geschichte des Affentheaters. Verstärkt wird das Quartett dabei von den Bläsern Henjek und Stenjek, die mit der Familie Popolski bekannt geworden sind. In dieser Formation sind diese sechs Musiker parallel zu ihren anderen Programmen ein Jahr lang unterwegs – und das nur an ausgewählten Orten. „Wir sind froh, dass wir dazugehören“, sagt der Vorsitzende des Vereins Kultur Pur in Bestwig, Jan Frigger. Herbert Knebel verspricht an diesem Abend ein Wiedersehen und Wiederhören mit Songs aus den verschiedenen Programmen des Affentheaters wie „Rentner Love“, „Auf´m Heimweg zu schnell“, „Papa war bei de Rolling Stones“, „Elli“, „Lola“ oder „Rauch ausse Wohnung“.

„Die Rundhalle der Bigger Schützenhalle bietet für dieses besondere Gastspiel am 4. Mai die ideale Größe und den passenden Rahmen. Deshalb tun wir uns da gern mit dem Kulturring zusammen“, so Jan Frigger. Dass beide Vereine miteinander kooperieren, sei nichts Neues. Das war beispielsweise schon bei dem Auftritt von Gerhard Polt und den Biermösl Blosn 2011 der Fall. „Die Zusammenarbeit bietet eine Vielzahl an Synergien, von denen alle Beteiligten profitieren. So können wir zum Beispiel den Arbeitsaufwand größerer Veranstaltungen gemeinsam stemmen und das Risiko auf mehrere Schultern verteilen“, erklärt der Zweite Vorsitzende des Kulturrings, Martin Künemund. Und Jan Frigger ergänzt: „Durch die gemeinsame Werbung und Öffentlichkeitsarbeit in den verschiedenen Regionen und Medien erzielen wir eine größere Reichweite und locken mehr Besucher.“ Seit 2016 bringen die beiden Vereine einen gemeinsamen Veranstaltungsflyer heraus, der in Olsberg und in Bestwig verteilt wird. Der neue Flyer mit dem Programm von März bis Oktober 2018 erscheint noch im Februar.

Die neuen Gesichter des deutschen Jazz

Gemeinsam haben die beiden Vereine auch das Jazz-Trio Triosence eingeladen, das am Samstag, 17. März, im Bestwiger Rathaus gastiert. Triosence gehört zu den besten Jazz-Formationen in Deutschland und hat seit 1999 zahlreiche Preise gewonnen. Sie besteht aus dem Pianisten Bernhard Schüler, Omar Rodriguez Calvo am Bass und dem Drummer Stephan Emig. Eröffnen wird diesen Abend als Vorgruppe die Jazz-Police Olsberg – „womit wir auch heimischen Musikern wieder einmal eine Bühne geben“, so Martin Künemund. Triosence hat einen unverwechselbaren Stil entwickelt, den die Formation selbst als „Songjazz“ bezeichnet. Die melodiebetonte Mischung aus Jazz, Fusion, Folk und World Music überzeugt dabei nicht nur Kenner, sondern auch jene, die mit Jazz sonst wenig anfangen können. Das japanische Swing-Journal schreibt, dass Triosence den „Eindruck vom steifen deutschen Jazz wegwischt.“ Die Formation ist in ganz Europa, Asien, Nord- und Südamerika unterwegs. In Bestwig präsentiert sie auch Stücke ihres neuen Albums, das erst Ende März bei Sony Music erscheinen wird.

Die Jazz Police Olsberg muss sich als Vorgruppe nicht hinter den großen Namen von Triosence verstecken. Sie besteht aus jungen, heimischen Musikern, die in ihrer Stammbesetzung mit Trompete, Saxophon, Posaune, Piano, Gitarre, Bass und Drums Jazz-Standards und moderne Arrangements spielen. Dazu gehören sie Olsberger Tim Köhler, Sean Welsh und Vincent Höhle. Sie haben mit ihrer eigenen Bigband unter anderem schon den WDR Jazzpreis gewonnen.

 Karten für beide Veranstaltungen sind erhältlich in der Tourist-Info-Bestwig, in Adams Tabakstube in Meschede, in der Buchhandlung Käpt’n Book in Olsberg, über den Online-Ticketshop Reservix oder werktags über die Ticket-Hotline unter Tel. 0 429 04/ 71 28 10. Für Triosence und die Jazz-Police am 17. März kosten die Karten 25 Euro (ermäßigt 20 Euro) und für das Musikprogramm des Affentheaters am 4. Mai in Bigge 28 Euro (ermäßigt 22 Euro). 

Weitere Informationen gibt es auf den Internetseiten der kooperierenden VereineBestwig Kultur Pur und Kulturring Olsberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare