"Universelle Task Force"

Löschgruppe Nuttlar erhält neues und modernes Tanklöschfahrzeug

+
Sechs Zylinder Dieselmotor, 290 Pferdestärken und ein 3.000 Liter Löschwasserbehälter – das neue TLF 3.000 soll nicht nur in der Löschgruppe Nuttlar, sondern in der gesamten Gemeinde Bestwig zum Einsatz kommen.

Bestwig/Nuttlar – In feierlichem Rahmen und mit kirchlichem Segen wurde jetzt in der Schützenhalle der St.-Anna-Schützenbruderschaft das neue Tanklöschfahrzeug (TLF) 3.000 an die Löschgruppe Nuttlar übergeben.

„Die Übergabe ist stets ein besonderes Ereignis für die Freiwillige Feuerwehr und die Gemeinde, denn Feuerwehrfahrzeuge werden nicht einfach so ausgewechselt wie private Pkw. Die Beschaffung muss sehr wohl durchdacht sein“, so Bestwigs Bürgermeister Ralf Péus.

Entsprechend den individuellen Wünschen der Freiwilligen Feuerwehr Nuttlar sei das 240.000 Euro teure Tanklöschfahrzeug ausgestattet worden. „Im Mittelpunkt einer leistungsfähigen Feuerwehr stehen die Feuerwehrleute, die sich ehrenamtlich engagieren. Sie sorgen für Sicherheit in der Gemeinde. Ihr Anforderungsprofil hat sich erheblich verändert. Eine universelle Task Force ist entstanden, die nicht nur Brände löscht“, erklärte Péus weiter. Zudem seien ein entsprechendes Know-how, regelmäßige Schulungen und Fortbildungen als auch ein modernes Equipment vonnöten, um den Anforderungen von heute gerecht zu werden.

Sonderfahrzeug für die Gemeinde Bestwig

Das neue TLF 3.000 mit sechs Zylinder Dieselmotor, 290 Pferdestärken und einem 3.000 Liter Löschwasserbehälter, Heckwarneinrichtung, ausfahrbarem Lichtmast und vielen weiteren Extras soll laut Wehrführer Andreas Schulte als Sonderfahrzeug in der Gemeinde Bestwig eingesetzt werden, wie beispielsweise bei Wasserknappheit bei Wald- und Hausbränden oder auch auf der A46.

„32 Jahre ist es jetzt her, dass in Nuttlar ein neues Fahrzeug seiner Bestimmung übergeben wurde. Diese Übergabe heute bedeutet einen Motivationsschub für die gesamte Löschgruppe“, resümierte Wehrführer Schulte. Pater Reinald Rickert von der Abtei Königsmünster aus Meschede und der evangelische Pfarrer Burkhard Krieger aus Olsberg spendeten dem neuen Löschfahrzeug nicht nur ihren Segen. „TLF 3.000 klingt hoffnungsvoll. So ein Hightech-Fahrzeug braucht nicht den Segen, sondern die Menschen, die es benutzen. Schließlich sind sie es, die damit helfen“, so der Benediktinermönch.

Auch Ortsvorsteher Markus Sommer äußerte sich lobend über das neue Löschgruppenfahrzeug 3.000, das allen Einwohnern von Nuttlar und der Gemeinde Bestwig zugutekommen soll. Gleichzeitig attestierte er, dass die Freiwilligen Feuerwehrleute die wahren Helden des Alltags seien. Dabei ging er auf den Hausbrand im vergangenen Jahr auf dem Dümel ein und hob die geleistete Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr sowie den löblichen Einsatz der Dorfgemeinschaft Nuttlar hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare