Freiwilligendienst im Ausland

Bergkloster Bestwig lädt zum missionarischen Forum ein

In Mosambik unterstützen die Missionarinnen und Missionare auf Zeit beispielsweise Mütter bei der Verpflegung und Versorgung ihrer Kinder. Foto: SMMP/Achim Pohl

Bestwig. „Leben lebt vom Aufbruch. Was leisten internationale Freiwilligendienste für eine gerechtere Welt?“ lautet das Thema des Missionarischen Forums am Freitag, 3. November, um 19 Uhr im Bergkloster Bestwig. Interessierte sind hierzu eingeladen.

Hauptreferentin ist die stellvertretende ZDK-Vorsitzende Dr. Claudia Lücking-Michel. Die Bonner Politikerin war von 2013 bis 2017 Abgeordnete des Deutschen Bundestages und ist Vorsitzende der katholischen Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH). In diesem Jahr bildet das Missionarische Forum zugleich den Auftakt zu einem Wiedersehenstreffen der Missionare auf Zeit (kurz: MaZ), die in den vergangenen 20 Jahren von den Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel zu einem Auslandseinsatz ausgesendet wurden.

Über 300 junge Männer und Frauen absolvierten seit 1997 einen solchen Freiwilligendienst an den Standorten der Ordensgemeinschaft in Bolivien, Brasilien, Mosambik und Rumänien. Sie leisteten nicht nur wertvolle Hilfe, sondern haben vor allem wichtige Erfahrungen in anderen Ländern und Kulturen gesammelt. Wie hat dieses Jahr ihr weiteres Leben geprägt? Was haben sie daraus gelernt? Welche Erfahrungen konnten sie weitergeben? Warum ist dieser Austausch so wichtig? Genau darum soll es bei dem Missionarischen Forum gehen.

Weitere Gäste sind Ulrich Klauke, Leiter des Referates Weltkirche im Erzbistum Paderborn,  sowie die ehemaligen MaZ Eva Wiegert und Tobias Dingwerth.

Dem Forum schließt sich ein Abend der Begegnung im Gästehaus an.

Interessierte Gruppen werden um eine kurze Anmeldung unter ☎ 0 29 04/80 81 79 im Bergkloster gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare