Nachwuchssorgen auch bei der LG Ramsbeck

Der stellvertretende Gruppenführer Thomas Wüllner (v. l.), Heribert Heimes, Gruppenführer Jürgen Hanke, Werner Heimes, Thomas Senger und der stellvertretende Wehrführer Uwe Mikitta wollen nun verstärkt neue Kameraden für ihre Löschgruppe werben. Foto: SK

Silbernes Ehrenabzeichen für Heribert Heimes

Ramsbeck. (SK)

Die Löschgruppe Ramsbeck hat in ihrer Generalversammlung das vergangene Jahr Revue passieren lassen und über aktuelle Themen diskutiert.Im vergangenen Jahr wurden von den Wehrmännern viele Stunden zur Fortbildung genutzt. Die Kameraden besuchten Grundausbildungslehrgänge sowie weiterführende Seminare in den Bereichen Absturzsicherung, Technische Hilfe, Truppführer und Funk. Insgesamt wurden 1537 Stunden geleistet. Die Einsatzzeit war mit 324 Stunden nicht zuletzt durch die vielen Stunden der technischen Hilfe bei Hochwasser und dem Sturm Kyrill hoch.

Der stellvertretende Gruppenführer Thomas Wüllner stellte den neuen Übungsplan für das kommende Jahr vor. Neben den üblichen Übungen in Atemschutz, Technischer Hilfe, Umgang mit Pumpen und anderen Geräten sowie Wasserförderung wird in diesem Jahr besonderer Wert auf die überörtliche Zusammenarbeit mit umliegenden Löschgruppen gelegt.

Der stellvertretende Wehrführer Uwe Mikitta beförderte den Hauptfeuerwehrmann Thomas Senger nach bestandenen Lehrgängen zum Unterbrandmeister. Der Hauptfeuerwehrmann Heribert Heimes erhielt das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25-jährigen Dienst in der freiwilligen Feuerwehr.

Werner Heimes in Ehrenabteilung

Verabschieden mussten sich die Wehrmänner von einem Kameraden im aktiven Dienst. Hauptfeuerwehrmann Werner Heimes wurde nach Vollendung seines 60. Lebensjahres in die Ehrenabteilung der Löschgruppe überstellt. Gruppenführer Jürgen Hanke und stellvertretender Wehrführer Uwe Mikitta dankten Heimes für das langjährige Engagement zum Wohl der Bürger.

Großes Ziel für das nächste Jahr sei besonders die Werbung neuer Kameradinnen und Kameraden. Noch sei die Löschgruppe Ramsbeck einsatzkräftig und zahlreich, doch wie in nahezu allen Wehren fehle der Nachwuchs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare