„Der Eisenhammer“ wurde in Heringhausen eröffnet

Neues Denkmal im Ort

„Der Eisenhammer“ steht nun in der Ortsmitte von Heringhausen.

Im Rahmen des Heringhauser Dorffestes wurde jetzt das neue Denkmal des Ortes „der Eisenhammer“ eröffnet.

„Ich freue mich im Namen des gesamten Dorfgemeinschaftsvereins sowie stellvertretend für alle Bürger des Dorfes, das neue Denkmal auf unserem Denkmalplatz mitten im Ort eröffnen zu dürfen“, so begrüßte Stefan Gerbracht von der Dorfgemeinschaft die rund 150 Gäste auf dem neu geschaffenen Platz in der Ortsmitte von Heringhausen.

Von der Planung bis zur Umsetzung dieses Leader-Projektes hat es knapp ein Jahr gedauert. Der „Heringhauser Eisenhammer“ ist eines von drei Leader-Projekten, die in der Gemeinde Bestwig bereits umgesetzt wurden. Zwei weitere sollen noch folgen. „Unser Denkmal soll nun alle Besucher, aber auch die Bewohner unseres Ortes an den ältesten Industriebetrieb von Heringhausen erinnern“, stellte Ortsheimatpfleger Reinhard Schmidtmann die Bedeutung des Eisenhammers in der Geschichte dar. Ursprünglich war dieser 1590 zwischen Heringhausen und Gevelinghausen auf der so genannten „Steh“ errichtet worden. Heute erinnert noch ein Straßenname „Am Hammer“ daran. In den rund 300 Jahren, in denen der Eisenhammer seine Tätigkeit in Heringhausen ausführte, diente er zur „Frischung“ des Masseleisens. Durch die kräftigen Schläge des Hammers wurde die Schlacke aus dem Eisen entfernt, sodass ein Halbzeug entstand, welches dann weiter verarbeitet werden konnte. Eine neben dem Hammer aufgestellte Tafel gibt weitere Informationen über die Holzkonstruktion.

„Symbol für Zusammenhalt“

„Ich bin sehr froh, dass solche Projekte immer aus der aktiven Bürgerschaft eines Ortes heraus geplant und durchgeführt werden“, zeigt sich Bürgermeister Ralf Peus begeistert. „Mit diesem Wahrzeichen in der Mitte von Heringhausen wird der Zusammenhalt des Dorfes symbolisiert und gestärkt“, zog der Vorsitzende des Leader-Projektes Reinhold Weber ein positives Fazit der Umsetzung.

Jetzt trägt das Dorf sein Wappen nicht nur in der Schützenfahne sondern auch als reales Denkmal zum Anfassen in der Ortsmitte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare