„Deutscher Türstock“ als Einstieg in Bergbau-Wanderweg

Neues Tor zum Erlebnispfad

Der Einstieg zum Bergbau-Wanderweg ist jetzt mit einem „Deutschen Türstock“ ausgestattet.

Ein „Deutscher Türstock“ steht seit wenigen Tagen in Übergröße am Anfang des zehn Kilometer langen Bergbau-Wanderweges.

Er ist somit der Einstieg in einen Erlebnisweg, der inzwischen an 30 Stellen wichtige Informationen zum Ramsbecker Blei- und Zinkerzbergbau gibt.

Ramsbeck.

Ein Türstock ist für den Bergmann eine Schutzmaßnahme aus Holz. Mit ihm schützt er sich vor herabfallendem oder seitlich einbrechendem Gestein. Dabei wird im Bergbau zwischen dem deutschen, polnischen und schwedischen Türstock unterschieden.

2014 folgen mit dem Bau eines Pochwerks und einem Pochschuppen zwei Bauwerke, die für die Darstellung der Arbeitsverhältnisse sehr informativ sind.

In der Mitte des Weges wird ab Oktober die Schutz- und Rasthütte „Alwine“ dem Wanderer wieder zur Verfügung stehen. So wird das Ramsbecker Bergbaumuseum mit seinen drei Säulen Museumsgebäude, Untertagebereich und Bergbauwanderweg für den Blei- und Zinkerzbergbau in Deutschland einmalig sein. Hier wird der Erzbergbau von der Erschließung eines Grubenfeldes bis hin zur Verhüttung gezeigt. Für den Wanderweg sind Wanderkarte und Wegbeschreibung im Museum erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare