Gemeinde blickt auf 2015 zurück

Neujahrsempfang im Bestwiger Rathaus gefeiert

+
Ehrenamtliche berichteten beim Neujahrsempfang über ihre guten Erfahrungen mit Flüchtlingen.

Auf ein erfolgreiches aber auch auf ein Jahr der großen Herausforderungen blickte die Gemeinde Bestwig am Freitagabend beim Neujahrsempfang 2015 zurück. 450 Gäste aus Vereinen, Politik, Organisationen und verschiedenen Institutionen waren der Einladung ins Bestwiger Rathaus gefolgt.

Nach der offiziellen Begrüßung dankte Bürgermeister Ralf Péus allen Aktiven für ihr unermüdliches Engagement und ihren Einsatz im vergangenen Jahr. „Zwei ganz zentrale Themen haben uns beschäftigt: die Windkraft und die Flüchtlingssituation. Durch den überwältigenden und vorbildlichen Einsatz von Caritas, Vereinen, Organisationen und der Nachbarschaftshilfe wurde den Flüchtlingen das Einleben in der Gemeinde Bestwig erleichtert. Lassen Sie sich durch die Vorfälle in der Silvesternacht in Köln nicht entmutigen. Straftaten werden von Verbrechern begangen, nicht von Ethnien“, so der Bestwiger Bürgermeister. 

Beim anschließenden chronologisch vorgetragenen Jahresrückblick erfuhren die Besucher dann so manch interessante Neuigkeit aus der Gemeinde wie über den Einzug des Frigger-Knicks in die Geschichte oder auch den Hype, den der „Dönermann des Jahres“, Hüseyin Yusuf, mit seinem Zettel „Döner für alle Bedürftigen“ ausgelöst hatte. Nicht weniger amüsant und aufschlussreich war am ersten April dann die Mitteilung, dass ab sofort ein neues Angelerlebnis im Sauerländer Besucherbergwerk Ramsbeck auf seine Gäste wartet. 

Im anschließenden Interview mit einigen Ehrenamtlichen im Bezug auf die Flüchtlingssituation, berichtete Dieter Schwermer aus Ostwig daraufhin erfrischend: „Meine Frau sagte, geh mal dahin, das ist was für Männer. Als ich dann aber da war, war ich jedoch der einzige Mann. Ich bin geblieben. Man muss einfach etwas tun, damit sich die Menschen wohlfühlen. Wir haben so viele Spenden gesammelt, dass jetzt jeder Flüchtling einen eigenen Gebetsteppich hat.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare