„Jecke Ausfahrt Nuttlar/Ruhr“

Nuttlarer Narren bringen die Schützenhalle zum Kochen

+
Hochwertige Lektüre wussten auch die Nuttlarer Narren auf ihrer Prunksitzung zu schätzen.

Nuttlar – Äußerst temperamentvoll ging es am Samstagabend auf der großen Prunksitzung in Nuttlar zu. In der ausverkauften Schützenhalle der St.-Anna-Schützenbruderschaft sorgten die Sitzungspräsidenten Günter Bollermann und Tobias Figge zusammen mit über 60 Aktiven direkt zu Beginn der närrischen Veranstaltung für ein Feuerwerk der guten Laune.

Getreu dem Motto „Verkehr und Narren in der Spur, Jecke Ausfahrt Nuttlar/Ruhr“ ging es drei Stunden lang so richtig zur Sache. Mit den Statements „Ist der Nölke erst im Keller, kriegst du das Bier vielleicht bald schneller“ und „Hallo wir heißen Badelt und Geilen, das Altoel schmeckt Scheiße und an der Werbung müssen wir noch feilen“, starteten die Nuttlarer Karnevalisten dann auch direkt zu Beginn eine Lachkanonade nach der anderen.

Schlag auf Schlag ging es folgend weiter. Mit ihrem Gardetanz bewiesen die Nuttlarer Tanzmariechen einmal mehr, dass sich das intensive Training in den letzten Wochen bezahlt gemacht hat. Aber nicht nur die jungen Mädchen begeisterten das laut applaudierende Publikum. Auch Urgestein Erika Einhäuser, die seit vielen Jahren wieder auf der Bühne stand, sorgte mit ihrem Klamauk „Willi ist krank“ für ein Höchstmaß an Begeisterung.

Büttenrede und Frauentheatergruppe

Den Höhepunkt der guten Laune lieferte allerdings wieder der Dorfspion alias Günter Bollermann ab. Mit seinem Jahresrückblick katapultierte er das Stimmungsbarometer in den Zenit, parlierte er doch das Dorfgeschehen auf seine ganze eigene, augenzwinkernde Weise. 

So nahm er unter anderem den spektakulären Drogenfund und den damit verbundenen Prozess aufs närrische Korn: „Die Schlagzeilen im Sommer 2018 waren leider nicht gelogen, Nuttlar das Drehkreuz für harte Drogen. Auch Friedrichs Robert stand kurze Zeit unter Verdacht, der hatte nebenan verdächtige Säcke mit ecstasy-artigen Pillen verbracht. Die Ermittler glaubten nebenan in Roberts Halle lagern noch mehr Drogen, doch die Pillen waren nur Pellets zum Heizen, ungelogen. Mittlerweile melden WhatsApp und auch Twitter, Ali Top im Kittchen und endlich hinter Gitter.“ Doch nicht nur der aufsehenerregende Drogenfund, auch viele weitere Dönekes aus dem Dorfleben brachte der Dorfspion gekonnt unters Narrenvolk.

Nach der überaus unterhaltsamen Büttenrede ging es mit der musikalischen Einlage der Frauentheatergruppe schwungvoll weiter, bevor als weiterer Höhepunkt das Nuttlarer Männerballett in ihrem krachledernen Bayernoutfit besonders der Damenwelt so richtig einheizte und so manches Herz in Wallung brachte.

Nach dem gelungenen dreistündigen Programm wurde anschließend noch bis spät in die Nacht ausgiebig gefeiert, getanzt und gelacht.

Große Prunksitzung in Nuttlar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare