Im Zeichen des Ehrenamts 

TV Ostwig beschließt neue Satzung auf Versammlung einstimmig

+
Der Vorstand vom TV Ostwig freut sich auf die kommenden Herausforderungen und Aktivitäten. 

Ostwig. Eine zukunftsweisende Beschlussfassung über den neuen Satzungsentwurf, die Neuwahl einer neuen 2. Vorsitzenden und ein durchweg erfreulicher Kassenbericht standen im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des TV Germania Ostwig. Der Vorstand konnte dazu einmal mehr deutlich mehr als 100 Mitglieder in der Schützenhalle begrüßen.

Die Wahlen brachten zwei wesentliche Veränderungen im Vorstand: Fabian Villmer wurde bereits vom Vereinsjugendtag zum neuen Jugendleiter gewählt; diese Wahl wurde durch die Mitgliederversammlung bestätigt. Villmer löste damit Lena Odenthal ab, die ihrerseits von der Versammlung zur neuen 2. Vorsitzenden gewählt wurde. Alle Wahlen erfolgten einstimmig. Vorstand und Mitgliederversammlung bedankten sich bei Lena Odenthal für die engagierte Wahrnehmung ihrer Aufgaben als Jugendleiterin. Aus dem Amt des 2. Vorsitzenden schied nach zehn Jahren Timo Liese aus, der sich nicht mehr zur Wahl stellte. Vorsitzender Christoph Rosenau bedankte sich namens der Mitgliederversammlung bei Liese für sein Engagement und die loyale, konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit. Alle übrigen Vorstandsposten bleiben unverändert.

Der Vorsitzende ging in seinem Rechenschaftsbericht auf einige bauliche Veränderungen am Sportplatz ein: So wurden auf der Sportanlage „Am Loh“ im vergangenen Jahr ein neuer Kunstrasenanlauf für die Weitsprunganlage und ein neuer Ballfangzaun gebaut. Zudem wurden der Kinderspielbereich und der Eingangsbereich zu den Parkplätzen erneuert.

Besondere Jubilar-Ehrung - 75 Jahre als Schwestern im Turnverein

Sorge bereitet dem 1. Vorsitzenden hingegen die zunehmend mangelnde Bereitschaft zur Übernahme dauerhafter Ämter in den Sportvereinen. „Wir sollten alle gemeinsam dafür Sorge tragen, dass unsere ehrenamtlich getragenen Vereine auch zukünftig noch ehrenamtlich getragen werden können, insbesondere diejenigen, die sich darum kümmern, Kindern Wertvorstellungen zu vermitteln, die vielleicht andernorts verloren gehen. Zum Erhalt des Ehrenamtes im Sportverein gehört es deshalb auch, dass man die Sportvereine nicht überfrachtet, dass man ihnen nicht immer mehr Aufgaben aufbürdet, die sie am Ende des Tages gar nicht mehr zu leisten in der Lage sind“, so der 1. Vorsitzende. Dem Vorschlag der Kassenprüfer Thomas Friedrichs und Werner Heikenfeld folgend, wurde der Kassenführerin Cathrin Klamandt und mit ihr dem gesamten Vorstand für das Jahr 2018 die Entlastung erteilt. Im Rahmen der Jubilar-Ehrung kam es zu einer außergewöhnlichen Ehrung zweier Turnerinnen: Die Schwestern Ursula Heikenfeld und Cilli Bültmann wurden für ihre 75-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt und mit der entsprechenden Ehrennadel ausgezeichnet. Für die verhinderte Cilli Bültmann nahm ihre Schwester Ursula Heikenfeld die Ehrennadel schmunzelnd entgegen: „Die gebe ich bei nächster Gelegenheit gerne selber weiter“, so die Jubilarin.

Ausführlich erörterte der 1. Vorsitzende die Kernpunkte des neuen Satzungsentwurfes, insbesondere auch die Erweiterung der repräsentativen Aufgaben und die Vergrößerung des Ehrenrates von bislang zwei auf zukünftig fünf verdiente Mitglieder. Zum Ende blieben keine Fragen offen und die Mitgliederversammlung beschloss die neue Satzung einstimmig.

Abschließend verwies der 1. Vorsitzende noch auf die am 14. September geplante große Vorstands- und Übungsleiterfahrt sowie auf ein Veranstaltungs-Novum: Am 29. September werden vier große Breitensportvereine der Gemeinde Bestwig gemeinsam „ihre Art der Autobahneröffnung in der Gemeinde begehen“ und mit dem geplanten „A46-Run“ gemeinsam eine große Lauf- und Wanderveranstaltung ausrichten. Der Vorstand warb um eine rege Teilnahme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare