Fahren wie die Profis

Rennstrecke für Modellautos in Bestwig "Am Bähnchen"

Der Verein „RC Racer Hochsauerland“ hat in Bestwig „Am Bähnchen“ eine Rennstrecke für ihre Modellautos gebaut. Der 2,80 Meter hohe und 9000 Euro teure Fahrerstand ist fast fertig.
+
Der Verein „RC Racer Hochsauerland“ hat in Bestwig „Am Bähnchen“ eine Rennstrecke für ihre Modellautos gebaut. Der 2,80 Meter hohe und 9000 Euro teure Fahrerstand ist fast fertig.

Surrende Motoren, ferngesteuerte Modellautos, Geschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern und jede Menge Spaß. Das verbindet die 32 Mitglieder des Vereins „RC Racer Hochsauerland“, die in Bestwig „Am Bähnchen“ eine Rennstrecke für ihre Modellautos gebaut haben.

Bestwig – Unterhalb des TuS Sportplatzes, auf den ehemaligen Tennisplätzen, ist ein 332 Meter langer und 3,5 Meter breiter Rundkurs entstanden, der den Sauerländer Motor-Freaks so einiges abverlangt.

Ende der Arbeiten noch nicht in Sicht

Mit ihren Fahrzeugen im Maßstab 1:8 und 1:10 fahren die Vereinsmitglieder wie ihre großen Vorbilder aus dem Profisport mit Vollgas durch die Kurven, beschleunigen, immer mit dem Ziel, eine Nasenlänge vor dem Gegner über die Zielgerade zu fahren.

„In unserer Rennstrecke steckt viel Arbeit. Wir haben insgesamt vier Sattelzüge voll Kunstrasen per Hand verlegt. Die 1.500 Quadratmeter Rasen zu verlegen hat eine ganze Woche gedauert“, berichtete Vereinsmitglied Manuel Krebner.

Doch ein Ende der Arbeiten ist noch nicht in Sicht, obwohl der 2,80 Meter hohe und 9000 Euro teure Fahrerstand, der über das Crowdfunding-Projekt der Volksbank finanziert wurde, fast fertiggestellt ist. Ein Fahrerlager zum Schrauben, Reparieren und Optimieren für die vier bis fünf Kilogramm schweren Modellautos, eine Zeitmessanlage als auch ein Zaun rund um das ganze Gelände sind noch in Planung.

„Wir schrauben die Bausätze der Modellautos selbst zusammen. Analog wie beim Autotuning, nur eben in kleiner, stellen wir die Fahrwerke ein, modifizieren und reparieren. Darum soll jedes Mitglied demnächst im anvisierten Fahrerlager seinen eigenen Platz haben“, so Christian Burmann, Erster Vorsitzender vom Verein „RC Racer Hochsauerland“, der im Jahr 2016 gegründet worden ist.

Crawler-Strecke befindet sich derzeit im Bau

Eine aufwendige Crawler-Strecke (Geschicklichkeitsstrecke), derzeit im Bau, soll den Rundkurs demnächst komplementieren, damit auch die Kletterer-Autos auf ihre Kosten kommen.

Gesteuert werden die Elektroautos vom Fahrerstand aus, der Platz für insgesamt elf Mitglieder bietet. Mit einer Reichweite von einem halben Kilometer können so die Motorsportliebhaber ihre geländegängigen kleinen Elektro-Buggy´s und Elektro-Truggy´s (Verbrennungsmotoren sind nicht erlaubt) bergauf und bergab durch das Gelände jagen.

„Unser Projekt hat im Umkreis von 400 Kilometern richtig eingeschlagen. Wir hoffen, dass wir unseren Sport damit auch den Kindern näherbringen und noch ganz viele neue Mitglieder gewinnen. Bedanken möchten wir uns bei allen Unternehmen, die uns bisher so tatkräftig unterstützt haben“, lautete das abschließende Fazit der Vereinsmitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare