Fahnenweihe und Ehrungen der Volleyball-Damen

Renovierung der Nuttlarer Turnhalle ist abgeschlossen

+
Die Volleyballdamen wurden für ihre Leistungen geehrt

Nuttlar – Über den Zeitraum von zwei Jahren wurden die Umkleide- und Sanitärräume in der Nuttlarer Turnhalle renoviert. Anlässlich der abgeschlossenen Renovierung lud der TuS Nuttlar zu einem Tag der offenen Tür.

Unter zahlreichen Gästen konnte der Vereinsvorstand auch Bürgermeister Ralf Peus und Ortsvorsteher Markus Sommer sowie die örtlichen Ratsherren begrüßen. Zur Freude der Vereinsvorstände überreichte Ortsvorsteher Sommer einen Spendenscheck der Volksbank als Zuschuss zu den vom Sportverein aufgebrachten Renovierungskosten. 

Vorstellung der sportlichen Aktivitäten

Die diversen Abteilungen des Vereins stellten ihre sportlichen Aktivitäten vor, wobei Ausprobieren und Mitmachen ausdrücklich erwünscht war und von zahlreichen Besuchern intensiv wahrgenommen wurde. 

Fahne erhält kirchliche Weihe

Bereits im Jahr 2017 ermöglichte eine Crowdfunding-Aktion der Volksbank Sauerland die Neuanschaffung einer Vereinsfahne. Und so wurde es nach der Begrüßung der zahlreichen Gäste kurz feierlich – die Fahne erhielt nach Ansprachen durch Pfarrer Spancken und Pfarrer Schorstein ihre kirchliche Weihe. Einen weiteren Höhepunkt bildete die Ehrung der 1. Volleyballdamenmannschaft und ihres Trainers Uwe Lück. In einem sensationellen Match gegen den TV Lüttringen machten die Damen am 23. März den Aufstieg in die Landesliga perfekt. 

Einladung zum "A46run"

Große Beachtung fand auch die durch das Vereinsehrenmitglied Rudolf Heinemann zusammengestellte Präsentation „Mit Turnvater Jahn fängt alles an – Vereinssport in Nuttlar gestern und heute“.  Manch Nuttlarer Einwohner fand sich oder seinen Nachbarn bei sportlichen Aktivitäten im Bilderreigen wieder. Die Feier bot auch die Gelegenheit zum durch die Sportvereine der Gemeinde Bestwig initiierten Event „A46run“ einzuladen. Im September dieses Jahres kann das neue Teilstück der Autobahn zwischen Velmede und Nuttlar erlaufen oder erwandert werden. Die rundum gelungene Feier klang erst am späten Abend aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare