Zähes Vogelschießen

Max Rath sichert sich nach über drei Stunden die Königswürde in Ostwig

+
Max Rath und Stella-Marie Liese regieren nun für ein Jahr die Ostwiger St.-Antonius-Schützen.

Ostwig - Was lange währt wird endlich gut“, das dachten sich wohl auch die Königsanwärter der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Ostwig, als sie 12.10 Uhr zum Gefecht antraten, um dem Schützenvogel den Garaus zu machen. Denn dieser erwies sich als äußerst zäh. Ganze drei Stunden und zehn Minuten dauerte es schließlich, bis sich Max Rath bei strahlendem Sonnenschein gegen seine Mitstreiter durchsetzen und sich mit dem 380. Schuss zum neuen Oberhaupt krönen konnte.

Der neue Ostwiger Schützenkönig ist als Industriekaufmann bei der Firma Oventrop GmbH & Co. KG in Bigge beschäftigt. In seiner Freizeit ist der 33-jährige im Schützenverein und bei der Feuerwehr aktiv. Zudem ist er Gründervater vom Stammtisch „Max Spam“. Als Königin steht ihm Stella-Marie Liese zur Seite. Die 25-jährige neue Ostwiger Königin arbeitet als Traumapädagogin und geht in ihrer Freizeit gerne singen und tanzen.

Bei den Insignien ging es hingegen deutlich schneller: Hier sicherte sich Sven Schultze bereits mit dem zehnten Schuss den Apfel, Frederic Adam mit dem 42. Schuss das Zepter und Christian Klamandt mit dem 60. Schuss die Krone.

Justus Rose sichert sich Vizewürde

Nicht weniger spannend verlief auch das Vizeschießen. Mit dem 187. Schuss setzte sich Justus Rose treffsicher gegen seinen Mitbewerber Tim Rickes durch und holte den Vogel von der Stange. Der neue Ostwiger Vizekönig ist Abiturient des Städtischen Gymnasium Meschede. In seiner Freizeit engagiert sich der 18-Jährige als Ortsheimatpfleger und ist zudem begeisterter Schalke- und Schützenfestfan.

Das Zepter sicherte sich mit dem fünften Schuss Alexander Brockhoff, den Apfel mit dem sechsten Schuss Sven Schultze und die Krone fiel bereits nach dem zwölften Schuss durch Tim Rickes.

Schützenfest in Ostwig 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare