Von Papageienjagd bis Mozart 

Sauerländer verfasst Buch über die Geschichte des Schützenwesens 

+
Auch Velmedes Erster Brudermeister Roland Burmann (l.) und der ehemalige Bundesoberst Addi Grooten (r.) freuen sich über das Buch von Wolfgang Rinschen (Mitte).

Velmede/Hochsauerland. Unterhaltsam, skurril und hochinformativ – So könnte man das Buch „Über die Geschichte des Schützenwesens“ beschreiben, welches Wolfgang Rinschen aus Anlass des 190-jährigen Bestehens der Velmeder Schützenbruderschaft verfasst hat.

Mehr als 300 Bücher über das Schützenwesen, über politische und soziale Verhältnisse vom Spätmittelalter bis heute, Kirchen- und Kolonialgeschichte hat der 64-Jährige in zehn Jahren durchgearbeitet und als erster Schriftführer der St.-Andreas-Schützen in den letzten zwei Jahren zu diesem außergewöhnlichen Werk zusammengestellt. „Die Vielzahl der Quellen und die Vielschichtigkeit der Historie haben mich wirklich beeindruckt“, gibt der Autor zu. Rinschen berichtet über vorchristliche Bräuche wie das heidnische Töten eines auf einer Stange angebrachten lebenden Papageis als Vorgänger des Vogelschießens, über die Pestbruderschaften des Mittelalters, die Reformbewegungen in der Mitte des 19. Jahrhunderts genauso wie über die schwere Zeit während und nach den beiden Weltkriegen.

Schützenwesen hat Ursprung in der Wehrertüchtigung

Dass das Schützenwesen in erster Linie seinen Ursprung im Schießen und der Wehrertüchtigung hat, daran lässt der Autor keinen Zweifel. Ebenso unzweifelhaft ist es aber auch, dass sich die Schützen, die es organisiert seit über 600 Jahren gibt, von Anfang an auch im sozialen Bereich engagiert haben und die Bewohner der Städte damit auch „be-schützen“ konnten. Auch geschichtsträchtige Personen und deren Engagement im Schützenwesen werden vorgestellt. So ist zum Beispiel heute den Wenigsten bekannt, dass auch Wolfgang-Amadeus Mozart Schützenbruder war.

Viele Kuriositäten, wie etwa der skurrile Aberglaube des Mittelalters, welcher nicht ausschließlich dem Wohl der Menschen diente, machen das 160-Seiten Buch zu einem „Muss“ in jedem Vereinsarchiv und im Bücherschrank eines begeisterten Schützen. Denn wer weiß schon, dass es in Amerika ein äußerst lebhaftes Schützenwesen nach deutschem Vorbild gibt oder dass es Hochfeste selbst in Afrika und Australien gegeben hat?

Info: Das Schützenbuch kann für 14.50 Euro zuzüglich Versandkosten unter rolandburmann@gmx.de oder rinschen-wolfgang@web.de bestellt werden.

Zum Autor
  • Wolfgang Rinschen (Jahrgang 1952), ist seit über 45 Jahren Schütze in Velmede. 
  • Zunächst als Fähnrich und Zugführer des 2. Schützenzuges ist er seit einigen Jahren als 1. Schriftführer im geschäftsführenden Vorstand. 
  • 2015/2016 war er Schützenkönig. 
  • Er studierte in Paderborn und war 14 Jahre pädagogischer Mitarbeiter einer Heimvolkshochschule in Nieheim. 
  • Heute arbeitet er als freiberuflicher Dozent in der Erwachsenenbildung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare