Schwalben mit „Wohnungsnot“

Singvögel erhalten eine Nistmöglichkeit im „Schwalbenhotel“ in Ostwig

Fertig zum Einzug ist das neue „Schwalbenhotel“ an der Elpe in Ostwig.
+
Fertig zum Einzug ist das neue „Schwalbenhotel“ an der Elpe in Ostwig.

Ostwig – Um neue Nistmöglichkeiten und mehr Lebensraum für Schwalben und Mauersegler zu schaffen, haben die vier Initiatoren Ferdinand Eggert, Karl-Josef Borggrebe, Franz-Erhard Busch und Jörg Liese jetzt in Ostwig an der Elpe ein Schwalbenhotel aufgestellt.

In fünf Meter Höhe und mit einem Durchmesser von drei Metern bietet das neue Hotel den Zugvögeln die Möglichkeit, in Ruhe zu brüten und anschließend die Jungen aufzuziehen.

Die Singvögel, die aus ihren Winterquartieren in Afrika von Ende März bis Mitte Mai zurückkommen, finden so in Ostwig eine neues Zuhause über die Sommermonate, da es für sie zunehmend schwieriger ist, einen geeigneten Platz für ihre Nester zu finden.

Projekt trägt auch zur Renaturierung der Elpe bei

„Die Idee zum Bau des Schwalbenhotels habe ich unserem Ortsvorsteher Manfred Ramspott und Klaus Schmücker vom Kumm Rin unterbreitet. Bei beiden bin ich auf Begeisterung und offene Ohren gestoßen“, so Ferdinand Eggert, der die Initialzündung zu dem Projekt hatte.

Ein Unternehmen, das durch das Ortsverschönerungskonto finanziert wurde und nicht nur den Flattertieren mitsamt Aufzucht ein neues Zuhause bietet, sondern gleichzeitig auch zur Renaturierung der Elpe beiträgt.

„Wir freuen uns über die tolle Zusammenarbeit und die gelungene Aktion. Zudem hoffen wir nun, dass viele Schwalben und Mauersegler hier einziehen“, lautete das abschließende Statement des „Schwalben-Quartetts“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare