Verdiente Bürger gewürdigt

Stolz nahmen Engelbert Prein (l.) und Reinhard Schmidtmann (re.) von Bürgermeister Ralf Péus die Ehrenmedaille der Gemeinde Bestwig entgegen. Foto: Daniel Holzer

Bestwiger Ehrenmedaille für Engelbert Prein und Reinhard Schmidtmann

Bestwig. (daholz)

Anlässlich des ersten Bestwiger Neujahrsempfangs sind zahlreiche Bürger für ihre Verdienste um die Gemeinde geehrt worden. Neben persönlichen Leistungen stand vor allem das Ehrenamt im Vordergrund. Engelbert Prein und Reinhard Schmidtmann erhielten für ihren Einsatz um die Heimatpflege die Ehrenmedaille.Die Verleihung der Ehrenmedaille bildete den Höhepunkt des Neujahrsempfangs im mit rund 300 Personen voll besetzten Bürger- und Ratssaal. "Die Ehrenmedaille der Gemeinde Bestwig ist die höchste Auszeichnung, die wir an Ruhr, Valme und Elpe kennen", sagte Bürgermeister Ralf Péus in seiner Ansprache. Entsprechend stolz nahmen Engelbert Prein aus Ramsbeck und Reinhard Schmidtmann aus Heringhausen diese Auszeichnung entgegen.

Engelbert Prein, der seit 1986 als Ortsheimatpfleger von Ramsbeck und Andreasberg tätig ist, hat unter anderem das Buch "Ramsbeck von gestern bis heute" verfasst, war an der Herausgabe zahlreicher Bildbände über die Geschichte der Schützenbruderschaft Ramsbeck beteiligt und hat heimatkundliche und geschichtliche Vorträge gehalten. Prein ist außerdem Mitbegründer des Kaminfahnenfördervereins sowie des Bestwiger Heimatbundes und ist im Mühlenverein und im Hausvorstand des "Junkern Hof" tätig. Er hat sich stark für die Renovierung des Kriegerehrenmales, für die Errichtung des Glockenturms sowie für das Bergbaumuseum und das Besucherbergwerk engagiert. Reinhard Schmidtmann ist seit 1981 Ortsheimatpfleger von Heringhausen. "Er ist mit der Dorfgeschichte vertraut wie kein Zweiter", sagte Bürgermeister Péus. Schmidtmann ist Verfasser von vielen heimatgeschichtlichen Beiträgen und hält entsprechende Vorträge. Aber auch für die Wanderkultur in der Gemeinde setzte er sich ein. Der Bestwiger Panoramaweg ist seine Erfindung.

Persönliche Leistungen

Für besondere persönliche Leistungen wurden Cathrin Meyer (Gewinnerin Gestaltungswettbewerb "Junges Handwerk NRW"), Motorsportler Martin Tschornia (Sportler des Jahres 2000 beim ADAC Westfalen, HSK-Sportler des Jahres 1998 und HSK-Sportler des Jahrzehnts), Theresa Dalla Valle (Gewinnerin MTA-Nachwuchspreis für die Entwicklung einer Färbemethode), Monika Reimpell (gewann mit ihrem Partner Franz-Josef Dickhut aus Mönchengladbach die Deutsche PaarGo-Meisterschaft) und viermalige Weltmeisterin im Islandpferde-Reiten, Jolly Schrenk, ausgezeichnet.

Ein besonderes Lob richtete Bürgermeister Péus an die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde. Neben den normalen Einsätzen sowie den Aus- und Fortbildungen leisteten die Kameraden insgesamt 1684 Stunden im Zusammenhang mit dem Orkan "Kyrill", dem Unwetter im Juni sowie dem Hochwasser im August vergangenen Jahres.

Bürgermeister Péus nutzte den Neujahrsempfang auch, um mit den anwesenden Bürgern auf das vergangene Jahr zurückzublicken und einen Ausblick auf das Jahr 2008 zu geben: "2008 gilt es, einige bereits eingeleitete Projekte fortzuführen. Wir werden mit größter Aufmerksamkeit verfolgen, ob es bezüglich der A 46 wirklich vorangeht. Wir wollen daran arbeiten, die Lebensqualität in unseren Ortschaften zu verbessern. Ziel muss es auch sein, dass die Arbeitsplätze in der Gemeinde erhalten bleiben, bestenfalls natürlich noch zahlreiche neue hinzukommen. Wir werden auch künftig das tun, was angesichts der finanziellen Lage der Kommune unabdingbar ist, nämlich die gute Zusammenarbeit mit unseren Nachbarstädten fortsetzen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare