"Analoger Meetingpoint"

Verkaufs und Gewerbeschau mit Azubi-Börse in Velmede – wenige Plätze noch frei

Gut besucht war die Azubi-Börse bereits bei der Verkaufs- und Gewerbeschau 2014.

Velmede - Die Velmeder Schützenhalle ist am 28. und 29. März Messegelände und Kontaktforum gleichzeitig. Die Stände der heimischen Unternehmen werden im Rahmen der Verkaufs- und Gewerbeschau am Samstag zum Meetingpoint für Schüler auf der Suche nach Ausbildungsplätzen.

Unter den rund 50 teilnehmenden Unternehmen in der Halle und im Zelt sind viele Ausbildungsbetriebe. Rund 30 präsentieren sich im Rahmen der Azubi-Börse am Samstag. Das ist die Gelegenheit: Schauen, welche Unternehmen es gibt in der Region, künftige Kollegen, Ausbilder und Firmenchefs kennenlernen und Fragen stellen. Welche Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten gibt es? Wie sieht der Arbeitsalltag eines Azubis aus? Was lernt man im Unternehmen, was in der Berufsschule? Und vieles mehr.

Wer seinen Wunschberuf bereits ins Auge gefasst hat, besucht direkt die Stände seiner Wahl. Anhand von Infoflyer und Beachflags sind sie gut als solche zu erkennen. Andere wandern durch das Ausstellergelände und gewinnen wichtige Eindrücke. Oftmals sind Auszubildende an Ort und Stelle, die von ihren Erfahrungen berichten. Industrieunternehmen, Autohäuser, Dachdecker, Schreiner, Elektro-, Metall- und Holztechnik sowie Ergotherapeuten, Bauunternehmen, Einzelhändler und Unternehmen für Haustechnike sind dabei. Insgesamt stellen sie rund 30 Ausbildungsberufe vor. Die Stände sind sozusagen, ein „analoger Meetingpoint“. Denn trotz der vielen Informationen, die in Webportalen und anhand von Apps bereitgestellt werden und umfangreicher Möglichkeiten der digitalen Vermittlung, eröffnet der persönliche Kontakt ganz andere Erkenntnisse.

Mehrwert für beide Seiten 

Zumal die Eindrücke bei der Bestwiger AzubiBörse besonders authentisch sein dürften. Nach der Azubi-Börse gehört die Ausstellung den Kunden. Denn die Veranstaltung ist zugleich als Verkaufs- und Gewerbeausstellung geplant. Am selben Stand präsentieren die Unternehmen einem interessierten Publikum ihre Produkte und Leistungen.

Das ist ein entscheidender Mehrwert für beide Seiten: Die Schüler gewinnen realistische Einblicke und die Unternehmen müssen nur eine Veranstaltung besuchen, anstatt zwei. Zu entdecken ist ein bunter Branchenmix, darunter viele Unternehmen, die auf den etablierten Azubi-Börsen in der Umgebung nicht präsent sind.

Die erste Bestwiger Azubi-Börse ist eine Kooperation von Werbegemeinschaft Bestwig, Gemeinde Bestwig und Arbeitskreis Wirtschaft. Die Veranstalter stehen in Kontakt mit den Schulen aus der Umgebung. Viele haben bereits zugesagt, ihren Schülern den Besuch der Veranstaltung zu empfehlen. Die Sekundarschule Olsberg-Bestwig bezieht die Azubi-Börse in ihre Berufsvorbereitung mit ein. Im Rahmen des Unterrichts ist der Besuch für die Schüler verpflichtend.

Ein paar Standplätze sind noch frei. Aussteller melden sich unter info@besser-in-bestwig.de an. Unterlagen gibt’s unter www.besser-in-bestwig.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare