Wertvolle Anregungen 

Vertreter des Westfälischen Heimatbundes besuchen Bestwig

Der Vorstand des Heimatbundes der Gemeinde Bestwig mit seinen Gästen vor dem im Bau befindlichen Objekt „Dorf- und Heimathaus“ in Ostwig.

Bestwig. Der Vorstand des Westfälischen Heimatbundes Münster, vertreten durch die Geschäftsführerin Dr. Eilers und dem Vorsitzenden Matthias Löb, statteten kürzlich dem Heimatbund der Gemeinde Bestwig einen Besuch ab.

Es war der erste Besuch, dieser Art bei einem von circa 550 Heimatbünden, die im Dachverband des Westfälischen Heimatbundes zusammengefasst sind. Die beiden Gäste wollten sich vor Ort über die Arbeit und die anstehenden Projekte orientieren und hierfür, wenn nötig, ihre Hilfestellung anbieten. An der intensiven Diskussion im „Bürgertreff“ des Rathauses Bestwig haben sich auch Kreisheimatpfleger Hans-Jürgen Friedrichs, Bürgermeister Ralf Péus, der Vorsitzende des Sauerländer Heimatbundes Elmar Reuter und die Ortsheimatpfleger der Gemeinde Bestwig in einer freundlichen Atmosphäre beteiligt.

Dabei wurden wertvolle Anregungen für die weitere Arbeit gewonnen. Ein zentrales Thema war sicherlich die zukünftige Ausrichtung der Heimatbünde mit der Motivierung und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Der Dank geht an den Westfälischen Heimatbund auch für die Zusage zur Unterstützung hierbei und bei anderen Themen. Die anschließende Besichtigung in der Ortschaft Ostwig mit der Ehrenamtskneipe „Kumm rin“ und dem Denkmal-Objekt „Dorf- und Heimathaus“ hat aufgezeigt, welche Arbeit vor Ort durch engagierte Bürger möglich ist, aber auch, welche Hilfen hierbei notwendig sind. Eine Hilfe ist die bisherige Unterstützung des Landesamtes für Denkmalpflege bei der Planung und Umsetzung dieses Projektes; dieses hat der Vorsitzende des Trägervereins, Klaus Schmücker, ausdrücklich bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare