Nachwuchs zu Gast beim Spitzenspiel Münster gegen Schwerin

Volleyball-Mädchen des TuS Nuttlar dürfen Bundesligaluft schnuppern

+
Die Ballmädchen auf dem Bild von links nach rechts: (hintere Reihe) Bonnie Bastert, Meike Einheuser, Carolin Schüttler, Gesa Thiel und Lina Maier; (vordere Reihe) Melina Oesterreich, Hannah Hermes, Anna Lena Sambale, Lenya Kappe, Melike Acikgöz, Leonie Hümmeke und Loredana Palma. Nicht im Bild Kristin Tüllmann.

Nuttlar/Münster. Für die Volleyball-Mädchen der U14- und der U16-Mannschaft des TuS Nuttlar ging kürzlich ein ganz besonderer Traum in Erfüllung: Im Rahmen des Frauen-Bundesliga-Spiels zwischen dem Tabellenzweiten SC Schwerin und dem Tabellenvierten USC Münster durften sie Profiluft schnuppern.

14 Mädchen wurden bereits eineinhalb Stunden vor Spielbeginn von einer Trainerin des USC Münster in die Aufgaben als Ballmädchen und Bodenwischerin eingewiesen. Diese Tätigkeit ist nicht, wie man weithin denken könnte, eine langweilige und belanglose Aufgabe, nein sie ist ein wesentlicher Bestandteil, ohne den ein reibungsloser und unfallfreier Spielablauf kaum denkbar wäre.

Eingekleidet in neue T-Shirts, machten sich die Mädchen pünktlich und motiviert um 14.30 Uhr an ihre zugeteilten Aufgaben. Nicht ganz so glücklich endete der Arbeitstag der 14 jungen Damen von Trainer Franz Josef Bathen. Da der USC Münster kein Mittel gegen den übermächtigen Gegner aus Schwerin fand, war die Partie bereits nach 72 Minuten entschieden. So kam es schlussendlich zu einem klaren 3:0-Auswärtserfolg für die Gäste.

Verletzungsbedingt kam die ehemalige Nuttlarer Spielerin Ines Bathen indes nur zu Kurzeinsätzen im dritten und vierten Satz. Sie ist bedingt durch ihre Verletzungspause und dem damit verbundenem Trainingsrückstand noch nicht wieder in der Form wie zu Beginn der Saison.

Nach Spielende kam es noch zu einer tollen Geste des USC Münster, die sich gemeinsam mit den TuS Mädchen und ihrem Maskottchen Pferdinand zu einem Gruppenfoto ablichten ließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare