Wanderer in St. Petersburg

Die Wanderfreunde aus Bestwig vor dem Katharinenpalast in Puschkin.

Zu einer achttägigen Frachtschiffreise brachen die Wanderfreunde im Ruhr-Valme-Elpetal unter altbewährter Reiseleitung zu einer unvergessenen Fahrt nach St. Petersburg auf.

60 Stunden brauchte die Fähre von Lübeck-Siems über Sassnitz zum Bestimmungshafen. Während der Liegezeit besuchte die 23-köpfige Gruppe bei einer Stadtrundfahrt die St. Isaak Kathedrale, die Peter & Paul-Festung mit den Gräbern der meisten russischen Zaren des 18. Jahrhunderts, die Eremitage, den Stadtteil Puschkin mit Besichtigung des Katharinenpalastes mit dem weltberühmten Bernsteinzimmer.

Mit nachhaltigen Eindrücken trat dann die Gruppe die 60-stündige Rückreise nach Deutschland an. Die sehr großen Außenkabinen und das reichhaltige Buffet den ganzen Tag über ließen keine Langeweile aufkommen und der Barkeeper sorgte für tolle Stimmung bis spät in die Nacht. Da die Wanderfreunde alle Kabinen gebucht hatten, waren sie unter sich. Vorab teilte die Reederei schon mit: "Eine Luxusreise können wir ihnen nicht bieten, aber schauen sie den Seeleuten doch einfach einmal über die Schulter!" Genau das wurde gemacht und so verging die Zeit viel zu schnell.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare