Mehr als 2000 Euro

Weihnachtsbäume für den guten Zweck: Bestwiger Familie überreicht Spende an Arnsberger Hospiz

+
Dr. Wilhelm Geldmacher (4.v.l.) von der Hospiz-Stiftung Arnsberg-Sundern nahm mit großem Dank den Spendenscheck von Holger Deutschbein (2.v.r.) mitsamt Familie entgegen.

Bestwig/Arnsberg. Einen Scheck in Höhe von 2.103,17 Euro überreichte Familie Deutschbein aus Bestwig am vergangenen Samstag dem Stationären Hospiz Raphael aus Arnsberg, dem einzigen Hospiz im Hochsauerlandkreis.

„Meine Mama ist vor sechs Jahren in dem Hospiz gestorben. Sie ist dort wunderbar betreut und unterstützt worden auf ihrem letzten Weg. Dadurch ist die Idee entstanden, bei uns zu Hause Weihnachtsbäume zu verkaufen. Uns war es wichtig, für das Hospiz Raphael etwas Gutes zu tun“, erklärte Holger Deutschbein den Hintergrund der Idee, die er gemeinsam mit seiner Familie im vergangenen Jahr in Bestwig am dritten Adventswochenende nunmehr bereits zum zweiten Mal verwirklichte.

Eigens für die Aktion wurde mit Genehmigung der Gemeinde Bestwig der gesamte Obere Fliederweg im Wohngebiet Westfeld gesperrt. Nachbarn, Freunde und Bekannte spendeten Kuchen, verkauften Getränke und Würstchen aus dem heimischen Handel zum Selbstkostenpreis, um so die Kampagne zusammen mit einem heimischen Forstbetrieb, der die Weihnachtsbäume zur Verfügung stellte, und einer Versicherungsagentur aus Bestwig zu unterstützen.

"Aus dem ganzen Hochsauerlandkreis kamen die Besucher"

Die Löschgruppe Ostwig versteigerte sogar einen Tannenbaum in den eigenen Reihen und spendete den „erwirtschafteten“ Betrag von 170,21 Euro. Insgesamt kamen so 2.103,17 Euro zusammen.

„Das war eine ganz tolle Aktion, die sich gut herumgesprochen hatte. Aus dem ganzen Hochsauerlandkreis kamen Besucher, um Bäume zu kaufen. Insgesamt wurden 125 Tannenbäume verkauft. Wir möchten uns daher bei allen bedanken, die uns so tatkräftig an beiden Tagen unterstützt haben“, so Familie Deutschbein. Ein weiteres Highlight an dem Adventswochenende war die Verlosung von zwei Eintrittskarten für den Sommernachtstraum von Uwe Müller am 29. Juni im Haus Ostwig. Gewonnen haben die beiden Karten Thomas Sambale aus Ostwig und Michaela Peis aus Ramsbeck mit den Losnummern 2303 und 2343.

Verwendet wird die großzügige Spende im Hospiz Raphael, das vor über 20 Jahren gegründet wurde und in dem jährlich rund 100 Menschen mit einer weit fortgeschrittenen, unheilbaren Erkrankung in ihrer letzten Lebensphase begleitet werden, für notwendige Renovierungsarbeiten, neue Krankenbetten sowie zur Ausbildung und Fortbildung ehrenamtlicher Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare