Wüstensieg mit Renn-Mini

Über 3000 Kilometer hat das Fahrerteam um Martin Tschornia (vorne 3. v. re.), dem auch Cora Schumacher (3. v. li.) angehörte, in der Wüste Dubais zurückgelegt.

Der Andreasberger Rennfahrer Martin Tschornia hat beim 24-Stunden-Rennen in Dubai mit seinem Besaplast Racing groß aufgetrumpft: In der Mini-Challenge waren sie die Schnellsten.

Martin Tschornia mit Cora Schumacher, Franjo Kovac, Reinhard Nehls und Fredrik Lestrup konnten vom ersten freien Training an mit dem Mini überzeugen und waren immer Schnellste in der stark besetzten A2 Klasse.

Unter anderem konnte Martin Tschornia bereits im Qualifying eine überlegene Poleposition rausfahren, welche der Grundstein für den Sieg in der Wüste Dubais war. Als erster Fahrer verteidigte er beim Start die Spitzenposition und baute seine Führung Runde für Runde weiter aus. Bei Temperaturen von fast 40 Grad hatten es die Fahrer mit Fahrzeuginnenraumtemperaturen um die 70 Grad zu tun. Franjo Kovac, als Schlussfahrer des Besaplast Racing Teams, überquerte als Erster die Ziellinie.

Martin Tschornia saß auch im Porsche am Steuer. In dieser Klasse erreichte er zusammen mit dem Fahrerteam Franjo Kovac, Roland Asch, Sebastian Asch und Steffi Halm einen zweiten Platz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare