Bereits erste Erfolge

42.000 Euro Zuschuss des LWL für das Projekt „Briloner Jugendinitiative“

Fotografie Foto Workshop Jugendinitiative Brilon Ensible
+
In Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Petrinum wurde ein mehrteiliger Fotografie-Workshop für Nachwuchsfotografen realisiert, an dem 56 junge Menschen aus dem Stadtgebiet Brilon teilgenommen haben.

Das Projekt „Briloner Jugendinitiative“ erhält vom LWL einen Zuschuss in Höhe von 42.000 Euro.

Brilon - „Die zentrale Projektintention ist, junge Menschen mit und ohne Migrations- und Fluchthintergrund erfolgreich einzuladen, sich aktiv und nachhaltig wirksam mit dem eigenen Wertehorizont zu beschäftigen, um dabei gemeinsamen Boden zu entdecken, auf dem sie – gemeinsam mit vielen anderen – als souveräne Mitglieder ein pluralistischen und demokratischen Gesellschaft stehen wollen.“ - So heißt es im Projektantrag, der vom Ensible e. V. in Kooperation mit dem Kreisjugendamt des Hochsauerlandkreises für die Stadt Brilon und weitere Städte im HSK beim LWL eingereicht wurde. „Die Zustimmung zur Teilnahme an dem Projekt erteilte der Rat der Stadt Brilon am 12. November in seiner ersten Sitzung der neuen Wahlperiode sehr gerne,“ erinnert sich Bürgermeister Christof Bartsch und führt weiter aus: „Ich freue mich nun über den Bescheid vom LWL und bin mir sicher, dass dieses Projekt Erfolg haben wird.“

Das Projektteam vom Ensible e. V. führt in Brilon drei Projektmodule im kommenden Jahr durch:

  • FreeStyle 2021 – Jugendkunstgalerie NRW
  • Innovative Formate der Jugendkultur
  • „Youth and Arts“ – Jugendkulturkonferenz

Erste Erfolge dazu sind bereits jetzt zu verzeichnen: So konnte aktuell gerade für die herausfordernde Lebenslage vieler junger Menschen ein Angebot geschaffen werden, das von den Jugendlichen mit größter Resonanz angenommen wurde. In Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Petrinum wurde ein mehrteiliger Fotografie-Workshop für Nachwuchsfotografen realisiert, an dem 56 junge Menschen aus dem Stadtgebiet Brilon teilgenommen haben. Dabei lernen die Jugendlichen, wie sie mit ihrem eigenen Smartphone die Welt aus anderen Blickwinkeln neu entdecken können. Die Fotografin Frederike van der Straeten, eine Sauerländerin, die inzwischen in Berlin für den Deutschen Bundestag fotografieren darf, hatte den Jugendlichen dazu im ersten Teil des Workshops ihre besten Tipps und Tricks mit auf den Weg geben. Im zweiten Teil konnten dann alle Teilnehmenden direkt ein professionelles Feedback zu ihren fotografischen Experimenten erhalten. Eine Lehrerin, die den Workshop begleitet hatte, beschreibt ihre Eindrücke des Tages so: „Dieses Fotografieprojekt hat den Schülerinnen und Schülern Abwechslung, Motivation und neue Entdeckungsmöglichkeiten in das eher triste Lockdown-Leben gebracht. Mit viel Begeisterung begeben sich viele der Jugendlichen nun mit einem ganz anderen Blick auf Entdeckungstouren in ihrem Alltag und fangen dabei tolle Momente ein.“

Als Nächstes hat sich bereits die Marienschule Brilon mit über 100 Teilnehmenden für den nächsten Workshop am Dienstag, 13. April, von 14 bis 15.30 Uhr angemeldet. Dabei gilt: Alle anderen interessierten Jugendlichen sind ebenfalls eingeladen, denn die Workshops werden zwar in Zusammenarbeit mit den weiterführenden Schulen auf den Weg gebracht, sind aber für alle engagierten Jugendlichen geöffnet. Die Teilnahme ist kostenlos. Wer sich für die Teilnahme anmelden möchte, oder wer als Schule mitmachen möchte, schreibt einfach eine kurze E-Mail an: kontakt@jugendkunstgalerie.nrw

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie auf der Webseite: https://www.youth-and-arts.nrw/de/.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare