Bereits über 130 Teilnehmer aktiv

„Altenbüren macht sich im Team fit“: Aktion des TuS kommt gut an

Die Aktion des TuS Altenbüren, während Corona aktiv zu bleiben, stößt auf positive Resonanz.
+
Die Aktion des TuS Altenbüren, während Corona aktiv zu bleiben, stößt auf positive Resonanz.

Eigentlich wollten die Verantwortlichen des TuS Altenbüren mit dem Online-Angebot einer „Teamfit-Challenge“ nur für ein wenig Bewegung für die durch die Corona-Beschränkungen ausgebremsten Sportler und Einwohner des Ortes sorgen. 

Altenbüren –„Lasst uns den Corona-Blues durch Laufen, Wandern, Radfahren, Rudern oder auch durch individuelle Workouts wie Yoga aus den müden Knochen schütteln“, so Volker Dietrich, Erster Vorsitzender des TuS Altenbüren, als er Mitte Februar die Werbetrommel für diese Aktion rührte.

Was dann geschah, hat selbst den langjährigen Vorsitzenden des TuS Altenbüren aus den Socken gehauen.

26 Teilnehmergruppen mit 139 Teilnehmern

Aus dem Stand meldeten sich 26 Teilnehmergruppen mit 139 Teilnehmern an. Besonders erfreulich dabei, dass der Teilnehmerkreis kein Alter kennt; so trainieren Grundschulkinder genau so eifrig wie gestandene Ruheständler in den verschiedenen Gruppen.

„Ein Blick auf die bisher erreichten Ergebnisse ist nahezu atemberaubend“, freut sich Volker Dietrich. So leisteten die Sportler in den ersten gut 30 Tagen über 4.400 Übungen. Dabei wurden bislang 3.900 Kilometer gelaufen und schon fast 9.500 Kilometer auf dem Rad erstrampelt. Auch die Wanderer sind bereits bei 4.500 Kilometer angelangt, was nahezu einer Strecke von Altenbüren bis nach Moskau und zurück entspricht.

Fotos sind erwünscht

„Das ist ein Hammerergebnis, mit dem wir in unserer Teamfit-Organisationstruppe nie gerechnet hätten“, so Dietrich noch einmal, der aber auch noch eine Bitte an alle Teilnehmer hat. „Wir sehen anhand der erreichten Gesamtpunktzahl wie engagiert ihr alle sportlich unterwegs seid. Schickt doch bitte mal ein Foto, wo und wie ihr eure Übungen absolviert. Also ein Foto vom Lauf ums Dorf, auf der Fahrt mit dem Mountain-bike oder auch beim Yoga im heimischen Wohnzimmer. Schickt dies dann bitte an challenge@tus-altenbueren.de.“

Damit das Engagement aber auch so hoch bleibt und die Teilnehmer in den kommenden Wochen noch die „zweite Luft“ bekommen, hat sich der TuS eine ganz starke Aktion für den noch laufenden Wettbewerb überlegt.

TuS spendet für Jugendarbeit – mit einer Voraussetzung

Am Ende der Challenge zum 30. April spendet der TuS Altenbüren 500 Euro für die Jugendarbeit im Dorf, wenn es allen Sportlern gemeinsam gelingt mit den für die Übungen erhaltenen Punkte die Schallmauer von 8 Millionen Wertungspunkte zu durchbrechen.

„Ich glaube fest daran, dass die Altenbürener dieses sicher hoch gesteckte Ziel erreichen werden. Haben wir zum einen doch dank der Aktion ,Altenbüren macht sich im Team fit’ viele Sportler endlich wieder vom Sofa holen können und zweitens dafür gesorgt, dass jetzt die Gespräche im Dorf über unsere Challenge endlich das Dauerthema zu den leidigen Corona-Beschränkungen abgelöst haben“, so ein sehr zufriedener TuS-Vorsitzender Dietrich.

Motivation von zwei Seiten

Motivation dazu erhalten die Sportler gleich von zwei Seiten. So unterstützt die Firma Reifen Pinke/Falke Reifen aus Brilon die Altenbürener durch eine Sponsoring-Aktion in dem der Unternehmer für diese Wettbewerbe gleich mehrere Briloner Geschenkgutscheine im Gesamtwert von 350 Euro zur Verfügung stellt, die in den kommenden April-Wochen gemeinsam mit drei weiteren vom TuS bereitgestellten Verzehrgutscheine für das Sportheim in Höhe von je 50 Euro unter den teilnehmenden Gruppen ausgelost werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare