1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Brilon

Ausstellung in Brilon: Finanzwissen zum „Anfassen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristin Sens

Kommentare

Vorstand und Mitarbeiter der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten sind stolz, die prämierte interaktive Ausstellung nach Brilon geholt zu haben. Foto: Kristin Sens
Vorstand und Mitarbeiter der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten sind stolz, die prämierte interaktive Ausstellung nach Brilon geholt zu haben. © Kristin Sens

Brilon. Die Finanzmärkte haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Vor allem sind sie für „normale“ Bürger immer undurchschaubarer geworden. Das hat sich die Union Investment zum Anlass genommen, eine interaktive Ausstellung zu entwickeln, die Wissen rund um die Vermögensanlage im wahrsten Sinn des Wortes „begreifbar“ macht. Das Volksbankcenter in Brilon ist einer von 80 Standorten bundesweit, wo die Ausstellung zurzeit zu sehen – oder vielmehr zu „erfassen“ ist. 2016 wurde sie bei der Euro Finance Week in Frankfurt mit dem Innovationspreis in der Kategorie „Wissensvermittlung“ ausgezeichnet.

„Geld anlegen ist ein kompliziertes Thema, über das zu viele Menschen zu wenig wissen. Dabei ist es wichtig, sich damit zu befassen. Denn es geht um den Lebensstandard der Menschen“, sagt Thorsten Wolff, Mitglied des Vorstandes der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten. „Wir wollen ein Aha-Erlebnis vermitteln und damit einen Beitrag leisten zur finanziellen Bildung und Aufklärung. Als Volksbank haben wir einen genossenschaftlichen Förderauftrag. Unsere Funktion ist es, die Geldanlage begreifbar zu machen und Ängste zu nehmen“, so Wolff weiter.

„Die Deutschen sind Sparweltmeister“, erläutert Volksbankmitarbeiter Timo Höber. „Allerdings werden rund 80 Prozent von den in Deutschland angesparten Vermögen nur niedrig verzinst“, fügt er hinzu. Andere Nationen sind anscheinend „schlauer“ – und so ist es kaum verwunderlich, dass 60 Prozent der Dividenden am deutschen Aktienmarkt ins Ausland abfließen. Woran auch immer das liegt – die Ausstellung will, aufklären und Vorbehalte ausräumen. Beim derzeit niedrigen Zinsniveau „erodiert“ das eigene Vermögen bei Nichtstun – höchste Zeit für den Sparer, „den Schalter umzulegen“.

Die Fakten des schleichenden Wertverlusts illustriert die aus fünf Stationen bestehende Ausstellung mit einfachen Mitteln: Sein „Vermögen“ nimmt der Besucher in Form eines Gummiballs mit. An den weiteren Stationen geht es darum, welche Aspekte man beim Vermögensaufbau berücksichtigen sollte: Stabilität, exponentielles Wachstum und nicht zuletzt den Faktor Zeit. Hier gilt es, einen Knopf zu drücken, dort, mittels diverser Wahlräder, verschiedene Möglichkeiten durchzuspielen. Wie sich Ausdauer auszahlt, ist sogar taktil spürbar. „Es geht in der Ausstellung in keinster Weise darum, unseren Kunden ein konkretes Produkt zu empfehlen, sondern nur darum, zu vermitteln, worauf man achten und was man wissen sollte“, betont Prokurist Andreas Decker.

Führungen für Schüler oder Gruppen

Timo Höber und Heide Kellermann betreuen die Ausstellung und bieten für die Besucher auf Wunsch Führungen an. Auch wenn die Ausstellung selbst, die sich an alle Altersklassen wendet, keine „Anleitung“ braucht, können die beiden hilfreiche Zusatzinformationen und Hintergrundwissen liefern.

Schulen wurden gezielt angesprochen. Für die Schüler (ab dem zehnten Schuljahr) gibt es ein extra zugeschnittenes Rahmenprogramm, bei dem es unter anderem um digitale Sicherheit geht. Auch Firmen oder Gruppen können eine gemeinsame Führung buchen. Geplant ist zum Beispiel ein „Ladies Banking Day“. Bis zu vier Führungen werden täglich angeboten, ein guter Teil der Termine ist allerdings schon vergeben, wie die Mitarbeiter verraten. Für die Kunden der Volksbank an den anderen Standorten (Büren und Salkotten) wird ein kostenloser Transfer und eine Führung mit den eigenen Kundenberatern angeboten.

Die Ausstellung kann noch bis zum 27. April in der Kundenhalle in Brilon besucht werden. „Wir sind froh, dass wir den Zuschlag zur Ausstellung erhalten haben. Das zeigt noch einmal, wie stark die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten im Kundengeschäft ist“, betont Wolff. Zudem, fügt er hinzu, passe die Ausstellung gut in dieses Jahr, in dem der 200. Geburtstag Raiffeisens, dem Gründer des genossenschaftlichen Banksystems, gefeiert wird.

Wer sich selbst ein Bild von den Exponaten machen möchte, kann während der Öffnungszeiten in der Kundenhalle im Volksbankcenter (Bahnhofstraße 18) vorbeischauen oder sich über die Website der Volksbank www.vb-bbs.de/erlebnisausstellung informieren oder anmelden.

Auch interessant

Kommentare