"Bilder sprechen ihre eigene Sprache"

„backyards Art Gallery“: Fotodrucke junger Künstler sind aktuell in Brilon zu sehen

Ingesamt 50 Fotodrucke junger Künstler werden aktuell in Briloner Schaufenstern ausgestellt.

Brilon. 50 Fotodrucke junger Künstler werden seit der erfolgreichen Eröffnung der „backyards Art Gallery“ im Sommer in den Schaufenster von sechs Städten der Leader-Region Hochsauerland aufgestellt. Nachdem die Ausstellung von Hallenberg über Medebach und Winterberg nach Olsberg und Marsberg gewandert ist, können die inspirierenden und thematisch breit aufgestellten Werke noch bis Mittwoch, 21. November, in zahlreichen Geschäften sowie in der Sparkasse und im Rathaus in Brilon entdeckt werden.

Für alle Interessierten wird am Donnerstag, 22. November, um 19 Uhr eine Finissage als Abschlussveranstaltung im Bahnhof Blau in Brilon stattfinden, bei der alle Motive noch einmal zusammen zu sehen sind.

Im Rahmen der Finissage wird auch ein Spendenmarathon für die jungen Künstler veranstaltet und einige Fotos werden von den Künstlern an besonders interessierte Besucher überreicht. Cynthia Gruschke, Projektverantwortliche des Ensible fügt hinzu: „Man muss kein Kunstkenner sein, um sich bei der Veranstaltung wohl zu fühlen, die Bilder sprechen ihre eigene Sprache.“ Außerdem hat das Team des Ensible, Stützpunkt für Jugendkultur in NRW, den aufstrebenden Künstler Noah Appelhans dazu gewinnen können, dem Abend einen musikalischen Rahmen zu schenken.

Die jungen Hobbyfotografen stehen im Mittelpunkt der Aktion. „Ich bin dankbar für die Wertschätzung meiner Bilder“, freut sich Paul Mütze, einer der glücklichen Teilnehmer bei der Vernissage. „Dass diese von so vielen Menschen wahrgenommen werden, beflügelt mich.“ Mit diesem Zuspruch hofft Ensible, dass die Teilnehmer dazu ermutigt werden, ihre Potenziale zu entfalten.

Beitrag zur Integration und Stärkung der Gemeinschaft

Das Projekt „backyars Art Gallery“ hat in den vergangenen Monaten auch viele junge Künstler mit Flucht- beziehungsweise Migrationshintergrund erreicht, die ihre spannenden Perspektiven in das Projekt haben einfließen lassen. Das Projekt sorgt somit nicht nur für eine lebendige Jugendkultur im ländlichen Raum, sondern leistet zudem einen grundlegenden Beitrag zur Integration und Stärkung der Gemeinschaft. „Wir haben so viele positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung zu den ausgestellten Werken erhalten, das sollte auch bei den Künstlern selbst ankommen“, wünscht sich Cynthia Gruschke als nachhaltige Wirkung. „Deshalb freuen wir uns sehr über viele Gäste, die mit ihrem Besuch an dem Abend die jungen Künstlern der Region unterstützen. Damit Jugendkultur bei uns im ländlichen Raum entsteht und erhalten bleibt, braucht es kreative junge Menschen auf der einen Seite und Menschen, die dieses Engagement unterstützen und fördern auf der andere Seite“, erläutert Hannah Kath, Regionalmanagerin der Leader Region Hochsauerland. „Als Leader-Region haben wir mit der Jugendkulturinitiative gerne einen weiteren Anstoß in Sachen lebendiger ländlicher Raum geliefert und hoffen nun, dass diese Menschen hier diese Gedanken gemeinsam weitertragen.“

Wer also junge Künstler in ihrem Tun unterstützen möchte, sich einen Eindruck von junger Kunst verschaffen möchte oder wer Lust auf ruhige und stimmungsvolle Live-Musik und gemütliche Gespräche hat, der ist für den 22. November eingeladen.

Die Werke der Jugendkunstgalerie 2018 finden sich auch im digitalen Ausstellungsraum unter www.ensible.de/arts. Wer sich für das Gesamtprojekt der Jugendkulturinitiative Hochsauerland interessiert, findet die Infos auf den Seiten der Leader-Region unter www.leader-Hochsauerland.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare