Seit 5. Juni geöffnet

Badespaß im Waldfreibad Gudenhagen wieder möglich - mit besonderen Regeln

Unter Einhaltung bestimmter Verhaltensregeln ist das Waldfreibad in Gudenhagen seit Freitag, 5. Juni, wieder geöffnet.

Gudenhagen – Unter Einhaltung bestimmter Verhaltensregeln ist das Waldfreibad in Gudenhagen seit Freitag, 5. Juni, wieder geöffnet.

In diesem Jahr wird der Freibadbesuch anders sein als gewohnt. Es wurde ein anlagenbezogenes Infektionsschutz- und Zugangskonzept erstellt. 

  • Personen mit einer bekannten/nachgewiesenen Infektion durch das Coronavirus ist der Zutritt nicht gestattet. 
  • Im Rahmen der Verordnungen des Landes NRW ist der Betreiber während der aktuellen Corona-Pandemie zur Erhebung von Kontaktdaten und Aufenthaltszeitpunkten verpflichtet. 
  • Die Begleitung durch eine erwachsene Person ist abweichend von der bisherigen Regelung für Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr erforderlich. 
  • Es besteht Maskenpflicht (Mund-Nasen-Schutz) beim Zutritt und Verlassen des Bades, beim Betreten der Dusch-, Umkleide- und WC-Bereiche und Kioskbesuch (auch Warteschlange). 
  • Die aktuell gebotenen Abstandsregeln sowie die übliche Husten- und Niesetikette und Handhygiene sind einzuhalten. 
  • Die Hände sind vor dem direkten Zugang zum Bad mit dem bereitstehenden Desinfektionsmittelspender zu reinigen. 
  • Wegeregelungen (z.B. Einbahnverkehr), Beschilderungen, Abstandsmarkierungen und Absperrungen sind zu beachten. Nahe Begegnungen an Engstellen sind zu vermeiden. 
  • Dusch-, Umkleide- und WC-Bereiche dürfen von maximal zwei Personen betreten werden. . Auch im Badebecken muss der gebotene Abstand gewahrt werden. 
  • Unnötige Wege sind auf dem Freibadgelände zu vermeiden. 
  • Es dürfen nur selbst mitgebrachte Badeschuhe, Handtücher usw. benutzt werden. Seitens des Bades werden keinerlei Schwimmutensilien, Sonnenschirme usw. verliehen. 
  • Das Badgelände ist nach dem Besuch unverzüglich zu verlassen, Menschenansammlungen vor dem Ausgang und auf dem Parkplatz sind zu vermeiden.

Maximal 800 Gäste sind erlaubt

Der Situation aktuell angepasste Änderungen behalten die Betreiber sich vor. Weiterhin wird für das Freibad eine Besucherhöchstgrenze von 800 Personen gesetzt. Um zu informieren, ob diese Besucherkapazität ausgeschöpft ist und unnötige Anreisen vermieden werden können, wird auf der Homepage eine Online-Ampel zum Einsehen angeboten. Steht diese Ampel auf „Rot“, ist das Besucherkontingent schon ausgeschöpft. Steht die Ampel auf „Grün“, stehen aktuell freie Kapazitäten zur Verfügung. Die Ampel dient lediglich als Orientierungshilfe. 

Besitzern von Saisonkarten kann keine Garantie auf Einlass gegeben werden, wenn die Besucherkapazität schon ausgeschöpft ist. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung des Saisonkartenpreises bei pandemiebedingter Schließung des Bades. Das Bad ist von Montag bis Sonntag jeweils von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Zusätzlich besteht montags und mittwochs die Gelegenheit ab 6.30 Uhr zum Frühschwimmen. Der späteste Einlass ist 30 Minuten vor Schließung des Bades. Das Betreten des Freibades außerhalb der genannten Öffnungszeiten ist verboten. 

Das Hallenbad in Brilon, einschließlich Sauna, wird zunächst geschlossen bleiben. Nähere Infos gibt es im Freibad (Tel. 02961/8627) oder www.brilon.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare