Dirk Wiese ist Pate für Stipendiatin aus Scharfenberg

„Botschafterin“ in den USA

Bevor es in die USA geht, traf Melanie Kersting ihren „Paten“ Dirk Wiese (MdB) in Brilon. Foto: Jana Sudhoff

„PPP“ –

Der Briloner Sozialdemokrat hatte das Programm während seiner eigenen Schulzeit ebenfalls nicht gekannt, es erst während seiner politischen Arbeit kennengelernt. Auch die Stipendiatin findet es „schade, dass es so wenige kennen.“

Die 21-jährige Scharfenbergerin hat gerade ihre Ausbildung als Industriekauffrau bestanden und wollte gerne ins Ausland – aber nicht als Au-pair-Mädchen, sondern sie suchte etwas, wo sie sich auch beruflich umschauen kann. Jetzt ist sie eine von rund 360 Schülern beziehungsweise jungen Berufstätigen aus Deutschland, die als „Junior Botschafter“ über PPP in die USA gehen – ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des Kongresses der Vereinigten Staaten.

Was Melanie Kersting in den USA erwarten wird, lesen Sie auf ffi Seite 3 (Von Jana Sudhoff, j.sudhoff@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare