Mehr als 30 Kräfte im Einsatz

Brand in Entsorgungsbetrieb und Hochwasser: Arbeitsreicher Nachmittag für die Feuerwehr

+

Brilon. Die Briloner Feuerwehr wurde am Sonntagnachmittag zu zwei Einsätzen alarmiert: In einem Abfallentsorgungsbetrieb in Brilon war zunächst ein Brand ausgebrochen, danach erlebten die Einsatzkräfte beim zweiten Einsatz ein Déjà-vu.

Wie die Feuerwehr mitteilt, hatte eine aufmerksame Spaziergängerin gegen 14.35 Uhr an einem Abfallentsorgungsbetrieb am Almerfeldweg ungewöhnlichen Brandgeruch festgestellt und Alarm geschlagen. Die Einsatzkräfte entdeckten vor Ort ein Feuer im Bereich des Kompostwerkes und löschten dieses unter Einsatz von schwerem Atemschutz. 

"Die weiteren Brandherde des Schwelbandes wurden mit einer Wärmebildkamera aufgespürt und der Kompost mit einem Radlader aus der Halle transportiert. Dort wurden er verteilt und zusätzliche Löschmaßnahmen mit Netzmittel durchgeführt. Eine weitere Ausbreitung konnte durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr verhindert werden", berichtet die Feuerwehr.

Bahnunterführung erneut unter Wasser

Das Löschwasser wurde aus der Hochwasser führenden Möhne direkt neben dem Werksgelände entnommen. Der Löschzug Brilon war nach eigenen Angaben mit 22 Einsatzkräften bis 18 Uhr im Einsatz.

Parallel dazu wurde die Löschguppe Hoppecke um 15.40 Uhr zum Bahnhof in Brilon-Wald alarmiert. Dort stand der Feuerwehr zufolge erneut die Bahnunterführung rund 20 Zentimeter unter Wasser. Genau eine Woche zuvor war das bereits der Fall gewesen.

Die Einsatzkräfte pumpten das Wasser rund 30 Minuten lang ab. 14 Feuerwehrleute waren dabei rund eine Stunde im Einsatz. "Ob die Maßnahme erfolgreich war, ist fraglich. In einem Bereich drückte erneut Wasser nach. Ein Dauereinsatz der Feuerwehr ist hier jedoch nicht möglich", heißt es von der Feuerwehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare