„Endlich erwachsen“

Briloner Jugendparlament engagiert sich seit 18 Jahren 

+
Besuch vom Bürgermeister: Dr. Christof Bartsch verschaffte sich einen Eindruck von der Arbeit des Jugendparlaments.

Brilon. Allen Grund zu feiern hatte nun das Briloner Jugendparlament – vor genau 18 Jahren fanden sich Jugendliche zur ersten Sitzung im Briloner Rathaus zusammen und somit ist heute auch das Jugendparlament nun „endlich erwachsen“.

Im Laufe der Zeit haben sich immer mehr junge Leute der Gruppe angeschlossen, sodass aktuell 13 aktive Mitglieder gezählt werden können. Erst im vergangenen Jahr wurde ein neuer Vorstand gewählt, wobei Philipp Zwingelberg als langjähriger Vorsitzender durch Felix Wrede abgelöst wurde. Als stellvertretende Vorsitzende fungieren Dilara Bingöl und Louisa Frese. 

Unterstützung bekommen sie dabei seitens der Stadt Brilon von Klaus Wrede. Die Hauptaufgabe des Jugendparlamentes in Brilon ist es, den Stadtrat und die Verwaltung in kinder- und jugendpolitischen Angelegenheiten durch Anregungen und Empfehlungen zu beraten. 

Aktion "Stolpersteine"

Vergangene Woche stellten Mitglieder des Jugendparlamentes dem Rat verschiedene Events und Aktionen aus dem vergangenen Jahr vor, denn auch der Spaß kommt nicht zu kurz. So werden Events, wie zum Beispiel das Streetsoccer Turnier oder die Ausbildungsplatzbörse, bei der die Briloner Unternehmen noch nicht besetzte Ausbildungsstellen anbieten können, vom Jugendparlament organisiert und durchführt. Die wohl bekannteste Aktion ist die Verlegung der „Stolpersteine“. 

Dank des Engagements des Jugendparlamentes werden in Brilon immer mehr Stolpersteine in Gedenken an die ehemaligen jüdischen Mitbürger zu sehen sein. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 21 Stolpersteine verlegt. 

Für die Jugendlichen ist es besonders wichtig sich einzusetzen und ihre Angelegenheiten „selbst in die Hand zu nehmen“. Auch für das Jahr 2019 sind bereits viele Aktionen geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare