Waldbahnhof öffnet für zwei Tage „seine Schranken“

Briloner Kleinkunsttage ziehen einen Bahnhof weiter

+
„Charme der alten Tage“: Das Bahnhofsgebäude in Brilon-Wald befindet sich noch im Umbruch. Für die Kleinkunsttage wird es von den Veranstaltern mit Licht- und Bühnentechnik in Szene gesetzt.

Brilon/Brilon-Wald – Die Briloner Kleinkunsttage ziehen einen Bahnhof weiter. Da es den „Bahnhof Blau“ nicht mehr gibt, öffnet der Waldbahnhof in Brilon-Wald an zwei Tagen seine „Schranken“.

"Das Gebäude befindet sich gerade im Umbruch", so Paul Witteler, einer der Gesellschafter der Waldbahnhof-Investorengruppe, und Thomas Mester, Leiter von Brilon Kultour (BWT), ergänzt: "Der Charme der alten Tage ist noch spürbar. Es ist etwas ganz besonderes, so eine Kulisse zu bespielen."

Das Team der BWT-Brilon Kultour präsentiert am Donnerstag und Freitag, 19. und 20. März, gemeinsam mit der Stadtbibliothek und vielen Sponsoren und Unterstützern ein abwechslungsreiches Kleinkunst-Programm. Diesmal „nur“ an zwei Tagen, „um die neue Location zu testen und weil wir mitten in den Vorbereitungen der Hansetage sind“, erklärt Thomas Mester. 

Bekannte Gesichter vom Poetry Slam gibt es am 19. März auf neuer Bühne.

Los geht es am Donnerstag, 19. März, 20 Uhr, wenn der Poetry-Slam-Express, moderiert von Dean Ruddock, über die Kleinkunstbühne rollt (VVK: 7 Euro). Der Poetry Slam ist mittlerweile zum festen Bestandteil des Briloner Kulturangebotes geworden. Die bisherigen vier Veranstaltungen waren jedes Mal ausverkauft. Beim Poetry Slam geht es darum, selbst geschriebene Texte einem Publikum zur Abstimmung vorzustellen. Es dürfen keine Hilfsmittel wie Musik oder Tanz genutzt werden und die Zeitvorgabe von maximal 5 Minuten ist einzuhalten. „Respekt an alle, die sich trauen, ihre Texte vorzustellen“ betont Ute Hachmann, Leiterin der Stadtbibliothek, die im Vorfeld wieder zum Poetry Slam-Workshop eingeladen hatte. 

Aus Metal wird Polka, aus Rock wird Country. Mandowar gelingt ein verblüffender Stil-Crossover.

Am Freitag, 20. März, 20 Uhr, folgt Mandowar mit Rock- und Metalklassikern auf Mandoline, Gitarre und Ukulelen-Bass (VVK: 17 Euro). „Du siehst nur drei Leute mit kleinen Instrumenten auf der Bühne, aber Du hörst ‘König der Löwen‘“ – so beschreibt Sänger Nils Hofmann gern seine Band Mandowar. „Aus Metal wird Polka, aus Rock wird Country. Mandowar gelingt ein verblüffender Stil-Crossover, der jedem Song eine ganz eigene Note verleiht“, freut sich Thomas Mester auf einen besonders rockigen Abend. 

Vorverkauf 

Tickets für die Briloner Kleinkunsttage und viele weitere Veranstaltungen wie z.B. die 25. Briloner Jazznacht (17. Oktober – VVK: 27 Euro) sind bei der BWT-Brilon, Derkere Straße 10a, Tel. 0 29 61/ 9 69 9-0 erhältlich. Alternativ über ticket-regional.de

Mit dem („Kultur“)-Zug zu den Kleinkunsttagen 

Auf eigene Kosten (nicht im Ticketpreis enthalten) besteht die Möglichkeit, zum Waldbahnhof nach Brilon-Wald an- und abzureisen. 

Mögliche Bahnverbindungen an beiden Tagen (Angaben ohne Gewähr): 

Hinfahrt (Ankunft in Klammern): 

ab Brilon-Stadt 18.29 Uhr (18.37 Uhr) 18.56 Uhr (19.04 Uhr) 19.39 (19.47 Uhr) 

ab Olsberg 19.00 Uhr (19.06 Uhr) 19.29 (19.36 Uhr) 

ab Willingen 19.34 Uhr (19.42 Uhr) 

ab Korbach 19.10 Uhr (19.42 Uhr) 

ab Meschede 19.42 Uhr (19.06 Uhr) 19.16 Uhr (19.36 Uhr) 

Rückfahrten (Ankunft in Klammern): 

nach Brilon 23.01 Uhr (23.09 Uhr) 

nach Olsberg 22.25 Uhr (22.31 Uhr) 

nach Meschede 22.25 Uhr (22.45 Uhr) 

nach Willingen 23.07 Uhr (23.15 Uhr) 

nach Korbach 23.07 Uhr (23.38 Uhr) 

Richtung Hoppecke/Marsberg ist leider seit dem Fahrplanwechsel kein Anschluss mehr möglich, da der letzte Zug um schon um 21.37 ab Brilon-Wald abfährt 

Preise (ohne Gewähr) 

Die Preise müssen individuell abgefragt werden, da unterschiedliche Tarife und Regionen bedient werden. Die Einzelfahrt von Brilon nach Brilon-Wald und zurück kostet zum Beispiel je Strecke 4,10 Euro. Der gleiche Preis gilt für die Fahrt von Olsberg nach Brilon-Wald. 

Tipp: 5 Personen zahlen mit dem „9 Uhr TagesTicket 5 Personen“ auf diesen Streckenabschnitten insgesamt für Hin- und Rückfahrt 12.30 Euro – dann entfallen pro Fahrgast für Hin- und Rückfahrt statt 8,20 Euro nur rund 2,50 Euro! Von Meschede wären es statt 11,20 Euro nur rund 3,50 Euro bei 5 Personen für Hin- und Rückfahrt.

Parken

Wer doch mit dem Auto kommen möchte, kann während der Kleinkunsttage kostenlos parken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare