Töpfe sind noch gut gefüllt

Briloner Unternehmerforum: Fördermöglichkeiten für Betriebe im Fokus

+
Oliver Dülme (Wirtschaftsförderer BWT-Brilon), Eckhard Lohmann (Wirtschafts-Club Hochsauerland), Frederik Woischwill (Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland), Andreas Becker, (Transferverbund Südwestfalen) und Bürgermeister Dr. Christof Bartsch (v.l.) zeigten beim 14. Briloner Unternehmerforum den gut 120 Besuchern die aktuellen Förderinstrumente für Unternehmer auf.

Brilon. Das 14. Briloner Unternehmerforum befasste sich mit aktuellen Fördermöglichkeiten für Betriebe. Die gute Teilnehmerzahl von gut 120 Besuchern zeigte das große Interesse, hielt Oliver Dülme, Wirtschaftsförderer BWT-Brilon, fest.

Über das breites Brancheninteresse unterschiedlicher Firmen, sowie über die Teilnahme von 20 Schülern freute sich Bürgermeister Dr. Christof Bartsch: „Der Einblick für die angehenden Betriebswirte wird für den weiteren Berufsweg von Vorteil sein.“ Eckhard Lohmann vom Wirtschafts-Club Hochsauerland wies auf die Diskussionsmöglichkeit nach der Vortragszeit von 60 Minuten hin: „Networking ist manchmal das Wichtigste.“

Die Referenten Frederik Woischwill, Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, sowie Technologiescout Andreas Becker, Transferverbund Südwestfalen, und Oliver Dülme von der Wirtschaftsförderung BWT-Brilon stellten die aktuellen Programme für Unternehmen vor. Die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland agiert als eine von 16 Regionalagenturen in NRW zwischen der Region und dem Land in der Beratung zu Fördermöglichkeiten, der Öffentlichkeitsarbeit und Netzwerktätigkeiten.

„unternehmensWert:Mensch“ und „unternehmensWert:Mensch plus“

Drei Angebote brachte Frederik Woischwill mit: Die „Potentialberatung“ als Landesprogramm im Rahmen der Digitalisierung, sowie die Programme „unternehmensWert:Mensch“ und „unternehmensWert:Mensch plus“ vom Bund. Die Landesförderung deckt eine externe Unternehmensberatung zu Arbeitsorganisation, Kompetenzentwicklung, Demografischer Wandel, Gesundheit und/oder Digitalisierung ab und ist für Betriebe zwischen zehn und 250 Mitarbeitern gedacht. Wichtig ist dabei die Einbindung der Mitarbeiter.

Ebenfalls für Unternehmensberatung dienen die beiden Bundesprogramme. „unternehmensWert:Mensch“ wurde für Kleinstbetriebe mit weniger als zehn Beschäftigten zu den Themen Personalführung, Chancengleichheit und Diversity, Gesundheit und/oder Wissen und Kompetenz aufgelegt. Für Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten gibt es „unternehmensWert:Mensch plus“ mit den Inhalten Digitalisierung und dem damit zusammenhängendem personalpolitischen und arbeitsorganisatorischen Veränderungsbedarf.

Das Tätigkeitsfeld des Transververbundes Südwestfalen stellte Dipl.-Ing. Andreas Becker vor. Zusammen mit den Wirtschaftsförderungen des Märkischen Kreises, des Hochsauerlandkreises und des Kreises Soest, den Industrie- und Handelskammern Arnsberg und Hagen, der Fachhochschule Südwestfalen und der Hochschule Hamm-Lippstadt bringen die Technologiescouts Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. Mit guten Kontakten zu Hochschulen und vielen Dienstleistern helfen sie bei unterschiedlichsten Projekten, wo die Unternehmen mit ihrem Know-how oder ihren Kapazitäten nicht weiterkommen. „Die Kombination von Innovation- und Digitalisierungsgutscheinen ist ausdrücklich erwünscht und ein gutes Förderinstrument für kleinere und mittlere Unternehmen“, führte Andreas Becker aus und stellte anhand von Rechen- und Erfolgsbeispielen die unbürokratische Antragsstellung vor. Da die Mittel aufgestockt wurden, sind die Töpfe noch gut gefüllt.

Frühzeitige Kontaktaufnahme

Mit dem Bildungsscheck NRW hat auch die Briloner Wirtschaftsförderung ein Instrument im Beratungsangebot. Firmen mit bis zu 249 Mitarbeitern können jährlich zehn Bildungsschecks für die berufliche Weiterbildung anfordern. Einschränkungen gibt es bei Pflichtfortbildungen, Produktschulungen und Führerscheinen. Mit dem „Individuellen Bildungsscheck stellte Dülme ebenfalls eine von Mitarbeitern selbst anzufordernde Fördermöglichkeit vor: „Jeder kann diesen Scheck für sich beantragen, allerdings darf die Firma nicht den Eigenanteil erstatten.“

Bei allen Förderinstrumenten rieten die Ansprechpartner zur frühzeitigen Kontaktaufnahme.

Die Vorträge mit den Eingangsvoraussetzungen, Förderbeträgen und Kontaktdaten der Ansprechpartner sind auf der Internetseite der Briloner BWT zu finden: www.briloner-wirtschaft.de/wirtschaft/unternehmerforum.php

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare