Fachkräftemangel ist Realität

Business-Frühstück zum Thema „Integration ausländischer Fachkräfte“

+
MdB Carl-Julius Cronenberg referiert beim Business-Frühstück des BVMW. 

Brilon. Der Bundesverband mittelständischer Wirtschaft BVMW veranstaltet gemeinsam mit der Sparkasse Hochsauerland zum Thema „Integration ausländischer Fachkräfte“ ein Business-Frühstück. Für dieses aktuelle Thema konnten mit MdB Carl-Julius Cronenberg (Ausschuss für Arbeit und Soziales) und Susanne Graf der moveo GmbH aus Arnsberg zwei kompetente Fachleute gewonnen werden. Ein wichtiges, aktuelles Thema, dass jeden Gewerbetreibenden beziehungsweise jeden Betrieb betrifft - sei es das Handwerksunternehmen, Industrieunternehmen oder Dienstleistungsunternehmen.

Zu diesem Frühstück sind alle Interessierten für Montag, 17. September, um 8.30 Uhr in die Sparkasse Hochsauerland (Bistro InForo) eingeladen.

Der Fachkräftemangel ist in vielen Unternehmen der Region längst Realität. Unsere Gesellschaft ist daher zunehmend auf die Einwanderung von qualifizierten und fleißigen Menschen angewiesen, um langfristig unseren Wohlstand zu sichern. „Wir brauchen dringend ein modernes Einwanderungsgesetz, das klar zwischen individuell Verfolgten, Kriegsflüchtlingen und dauerhaften Einwanderern unterscheidet. Mit einem Punktesystem nach kanadischem Vorbild sollen sich Menschen aus aller Welt aufgrund ihres Bildungsgrades, ihrer Qualifikation sowie ihrer Sprachkenntnisse für eine Einwanderung nach Deutschland bewerben können“, heißt es in der Einladung. „Ebenso wichtig sind aber auch Anstrengungen um die Integration ausländischer Fachkräfte. Dazu braucht es schnelle und unbürokratische Verfahren zur Erteilung von Arbeitserlaubnissen sowie flächendeckende Sprach- und Integrationskurse.“

Zunehmend mehr Schwierigkeiten

Die Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit zeige, dass der Fachkräftemangel in Deutschland angekommen ist. Auch im HSK können immer mehr Unternehmen ihre freien Stellenangebote nicht mehr mit heimischen Bewerber besetzen und stehen im deutschland- und zum Teil EU-weiten Wettbewerb um geeignete Fachkräfte.

In Zukunft werden Unternehmen laut Prognosen zunehmend mehr Schwierigkeiten erfahren, die benötigten Fachkräfte alleine aus dem regionalen Potenzial gewinnen zu können.

„Um langfristig wettbewerbsfähig zu sein, gilt es deshalb, frühzeitig über alternative Konzepte der Fachkräftegewinnung nachzudenken. Eine Möglichkeit ist die Akquise und Beschäftigung ausländischer Fachkräfte. Wie hierbei vorzugehen ist, welche Punkte es zu berücksichtigen gilt, welche Probleme gegebenenfalls auftreten können und warum eine intensive Begleitung der neu gewonnen Mitarbeiter und ihrer Familien in Deutschland so wichtig ist, erläutern wir in einem praxisorientierten Vortag“, so die Veranstalter weiter.

Um Anmeldung wird gebeten bei Marlies Staudt, BVMW, Tel. 0 29 48/94 98 76 oder per E-Mail: marlies.staudt@bvmw.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare