Baum vor der Bibliothek bietet als Kunstobjekt viele Deutungen an

„Das Kapital von Brilon“

Dr. Christof Bartsch, Ute Hachmann und Dirk Wiese sahen sich das Kunstobjekt gemeinsam an.

Ein Baum vor der Stadtbibliothek Brilon zieht seit einigen Wochen die Blicke der Bibliotheksbesucher auf sich.

Jetzt ließ es sich der heimische Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese nicht nehmen, sich gemeinsam mit dem Bürgermeister Dr. Christof Bartsch und der Leiterin der Stadtbibliothek Brilon Ute Hachmann den neuen Baum vor der Briloner Stadtbibliothek anzusehen.

Noch in der alten Legislaturperiode wurde der Bau dieses Objektes unter anderem auf Initiative von Dirk Wiese angestoßen. Als Kunstobjekt am Rothaarsteig gelegen und bewusst vor die Stadtbibliothek platziert bietet der Baum unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten.

Am Fichtenstamm ist ein Buch angebracht

An einen über 100 Jahre alten Fichtenstamm aus den Beständen des Briloner Forstes ist ein Buch angebracht mit der Aufschrift „Das Kapital von Brilon“. Die Deutungsspielräume weisen zum einen auf den Briloner Wald hin, der als wirtschaftliches Kapital von Brilon von großer Bedeutung ist. Der Standort des Baumes vor der Stadtbibliothek Brilon lässt aber eine weitere Interpretation zu. Die Stadtbibliothek ist eine anerkannte Kultur- und Bildungseinrichtung mit Programmen für Kinder vom Kleinkindalter an. Die Bibliothek hat einen ausgeprägten Bildungsauftrag.

„Und diese Bildungsarbeit ist für mich das Kapital von Brilon“, sagt Dr. Bartsch zum neuen Kunstobjekt im Stadtbild Brilons.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare