Tipps und Informationen

Digitale Familienforschung: Stadtarchiv in Brilon lädt zur Onlinesprechstunde ein

Stadtarchiv Brilon Familienforschung
+
Tagebücher oder Fotoalben mit Eintragungen helfen, um in der Familienforschung Zusammenhänge zu erkennen.

Die eigene Familiengeschichte recherchieren, Namen und Daten sortieren, sich ein Gesamtbild verschaffen, einen eigene Stammbaum anlegen – das alles ist Teil einer spannenden Reise: der Familienforschung.

Brilon – Tipps und Informationen rund um dieses Thema gibt das Stadtarchiv in seiner „Onlinesprechstunde Familienforschung“ am Donnerstag, den 29. April von 16.30 bis 18 Uhr allen interessierten Bürgern.

Oft sind Familien-Stammbücher oder alte Briefe ein Impuls, um sich mit dem Leben und Wirken der eigenen Familie auseinanderzusetzen. Tagebücher oder Fotoalben mit Eintragungen helfen, Zusammenhänge zu erkennen. Das Erzählen alter Familien-Geschichten trägt zu dieser Erinnerungsfindung bei.

Aber oft sind die privaten Unterlagen nicht vollständig oder sind verlorengegangen.

Daten sind ungenau oder nicht dokumentiert.

Hier helfen Archive und ihre Bestände. Im Stadtarchiv Brilon finden man Geburtsurkunden, Heiratsurkunden und Sterbeurkunden ab 1874. Alle Urkunden und Dokumente, die vor 1874 datiert sind, sind in den Kirchenbüchern der jeweiligen Gemeinden archiviert. Durch den Nachlass des Briloner Stadthistoriker Gerhard Brökel ist das Stadtarchiv Brilon im Besitz von Kopien der katholischen Kirchenbücher der Probsteigemeinde Brilon ab 1633. Allein dieser Bestand an Urkunden bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, seine Vorfahren zu finden und seine Familie zu erforschen.

Anmeldungen

Anmeldungen zur Online-Veranstaltung nimmt das Stadtarchiv Brilon ab sofort unter: Tel. 02961/794244 oder per E-Mail an: stadtarchiv@brilon.de entgegen. Ein entsprechender Einwahllink wird dann zugesendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare