Berufsperspektiven verbessern

Digitalisierung und Social Media: Angehende Betriebswirte präsentierten ihre Projektarbeiten

Die angehenden Betriebswirte der Wirtschaftsfachschule Brilon präsentierten am Samstag in vier Gruppen ihre Projektarbeiten. Foto: Claudia Metten

Brilon. „Wie präsentiere ich mich besser am Markt, wie kann ich meine Schwächen in Chancen umwandeln oder wie platziere ich mein Konzept zukunftssicher in den Medien?“ – Die angehenden Betriebswirte der Wirtschaftsfachschule Brilon präsentierten am Samstag in vier Gruppen ihre ausgearbeiteten Projekte mit komplexen und praxisrelevanten Handlungssituationen, um branchenübergreifend ihre Berufs- und Karriereperspektiven zu verbessern.

„Die Projektarbeit bietet viele Vorteile. Menschen kommen zusammen, um ein gemeinsames Ziel zu verfolgen. Dadurch wird die Kommunikations- als auch Teamfähigkeit gefördert sowie die Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessert“, erklärte der stellvertretende Schulleiter Michael Schift nach der Begrüßung.

Die erste Projektgruppe hob in ihrer Ausarbeitung „Überarbeitung des Marketingkonzepts eines Gastronomiebetriebes unter besonderer Berücksichtigung von Social Media“ die Wichtigkeit der Marktanalyse, das Online-Marketing und Corporate Identity als auch die Bandbreite an sozialen Netzwerken hervor, um ein Unternehmen bestmöglich in der Öffentlichkeit zu positionieren und um so letztendlich neue Kunden zu bekommen. „Das Social-Media-Marketing produziert keine Kosten, hat aber eine enorme Reichweite. Follower auf Facebook und Instagram müssen als Kunden des Unternehmens generiert werden, um dann zum Botschafter zu werden“, so die fünf Studierenden.

"Hanse Open Air" und "Digitales Rathaus"

Das zweite Projekt „Hanse Open Air – Konzept und Vermarktung des Kreihausparks als Veranstaltungsort im Rahmen der Hansetage 2020 in Brilon“ hob nicht nur die Bedeutung der Hanse hervor, sondern stellte deutlich heraus, wie eine Veranstaltung kostenorientiert, erfolgreich und abwechslungsreich initiiert wird. Die fünf Studenten zeigten mit ihrem detailliert ausgearbeiteten Marketing-Konzept, wie vom 5. bis 7. Juni 2020 der Kreishauspark mit einem großartigen Programm und vielen Highlights in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden kann und so dazu beiträgt, die Hansetage für Jung und Alt noch interessanter zu machen.

„Fit für die Zukunft – Kommunikation zwischen Behörden und Bürgern“ hieß das folgende Projekt der zukünftigen Betriebswirte, indem sie die Stadt Brilon weiter digitalisieren, für ein ausgebautes Breitbandnetz als auch die Einführung eines SB-Terminals plädierten. Virtuelle, automatisierte Behördengänge, Barcode-Scanner und Webcams für Passfotos sowie die stärkere Einbindung von Bürgern standen im Fokus der fünf Sudenten. „Eine bessere Infrastruktur, Breitband zur schnellen Abwicklung von Online-Geschäften und eine Digitalisierung der Dienstleitungen sowie ein landesweites Onlineportal wie in Estland“, lautete die abschließende Handlungsempfehlung des Projektteams nach einer eingehenden SWOT-Analyse der Stadt Brilon.

Das vierte und letzte Projekt „Café am Markt – Das Herz von Brilon – Weiterentwicklung des Marketingkonzeptes“ beinhaltete nach eingehender Analyse und Online-Umfrage eine gezielte Kampagne mit Internetauftritt, neu entwickeltem Logo, erweiterter Speisekarte, WLAN-Hotspot, als auch der Einbindung sozialer Netzwerke, um so neue Kunden zu gewinnen, Schwächen in Chancen umzuwandeln als auch die bestehenden Stärken weiter hervorzuheben.

Präsentation der Projektarbeiten an der Wirtschaftsfachschule Brilon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare