Glocken läuten und Kerzen anzünden

Die Evangelische Kirchengemeinde Brilon reagiert auf die Coronakrise

Brilon - Eine Kirchengemeinde lebt davon, dass Menschen in Gottes Namen zusammenkommen, Gottes Zuspruch empfangen und davon gestärkt, Freude und Leid zu teilen. Dabei ist es für die meisten Menschen selbstverständlich, sich zu treffen und sich mit Händedruck und Umarmung Zuwendung zu schenken.

Die Auswirkungen der Coronakrise zwingen jedoch alle Menschen dazu, sich gegenseitig zu helfen, indem sie auf körperliche Nähe verzichten. Das fällt schwer und macht traurig. Gleichzeitig fordert es dazu auf, neue Formen von Nähe und Zuwendung zu entdecken und auszuprobieren.

Die Evangelische Stadtkirche bleibt täglich von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Pfarrerin Antje Jäkel hat bunte Segenskarten zum Mitnehmen aufgehängt und ein Impuls zur persönlichen Andacht wird ausgelegt. Leise Musik spielt im Hintergrund. Wer möchte, ist eingeladen hier zu beten und Ruhe zu finden.

Jeden Abend sollen um 19.30 Uhr die Glocke der Stadtkirche, des Albert-Schweitzer-Zentrums und der Kapelle in Hoppecke zusätzlich läuten. Die Glocken laden ein, eine Kerze ins Fenster zu stellen und ein Vater unser zu beten.

Auf der Internetseite der Kirchengemeinde werden in Kürze Videos mit kurzen Ansprachen zu den Sonntagen zur Verfügung gestellt.

Für die Gottesdienste in der Kar- und Osterwoche überlegen sich das Pfarrteam und weitere Gemeindeglieder kreative Möglichkeiten, die die Bedeutung dieser Feiertage entfalten, aber ohne räumliche Nähe auskommen.

Trauerfeiern werden im kleinen Kreis an den Gräbern gefeiert. Die Geistlichen sorgen dafür, dass die Bedürfnisse der trauernden Angehörigen berücksichtigt werden.

Die Konfirmationen sind in den Herbst verschoben worden.

Gemeindeschwester Annika Siegel hat eine Telefonkette neu ins Leben gerufen. Wer regelmäßig angerufen werden möchte und bereit ist, selbst regelmäßig einen Menschen anzurufen, ist eingeladen, sich bei Annika Siegel zu melden. Tel. 0151/50376592, E-Mail: gemeindeschwester@kirchebrilon.de

Das Pfarrteam, die Diakonin und die Gemeindeschwester werden mit unterschiedlichen Maßnahmen versuchen, ältere Gemeindeglieder zu erreichen, um zu erfahren, ob sie praktische Unterstützung oder ein seelsorgerliches Gespräch am Telefon wünschen. Wer ein Gespräch wünscht, kann sich auch selbstständig an sie wenden: Pfarrer Rainer Müller: Tel. 0173/1824536, Pfarrerin Antje Jäkel: Tel. 0159/03983943, Kathrin Koppe-Bäumer: Tel. 0171/2070755, Annika Siegel: Tel. 0151/50376592 und Solveig Rampler: Tel. 0175/1113142.

Diakonin Solveig Rampler nimmt im Moment Kontakt zu Caritas, Diakonie und anderen unterstützenden Einrichtungen auf, um miteinander in Brilon ein unterstützendes Netzwerk für die Menschen zu organisieren, die Hilfe brauchen. Wer sie unterstützen möchte oder selbst Hilfe braucht, erreicht sie unter Tel. 0175/1113142 oder E-Mail: s.rampler@kirchebrilon.de

Das Gemeindebüro ist für den Publikumsverkehr geschlossen. Wer etwas im Gemeindebüro erledigen möchte, nehme mit Frau Fiebich, der Gemeindesekretärin, zu den Öffnungszeiten (Mo. , Mi., Fr. 9 bis 12 Uhr, Di. 15 bis 17 Uhr) telefonisch oder per E-Mail Kontakt auf. Tel. 02961/500 20 E-Mail: gemeindamt@kirchebrilon.de

Alle Veranstaltungen in der Evangelischen Stadtkirche, im Albert-Schweitzer-Zentrum in Gudenhagen und in der Evangelischen Kapelle in Hoppecke fallen aus.

Über weitere Maßnahmen, die sich aus der sich schnell entwickelnden Lage ergeben, informiert die Internetseite der Kirchengemeinde: www.kirche-brilon.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare