1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Brilon

Familienfreundliche Unternehmen im Hochsauerland ausgezeichnet

Erstellt:

Von: Manfred Eigner

Kommentare

Landrat Dr. Karl Schneider verlieh 17 Unternehmen aus dem Hochsauerlandkreis die Urkunden zur Rezertifizierung. Fotos: Manfred Eigner
Landrat Dr. Karl Schneider verlieh 17 Unternehmen aus dem Hochsauerlandkreis die Urkunden zur Rezertifizierung. © Manfred Eigner

Brilon/Hochsauerland. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie nimmt einen immer höheren Stellenwert in Familien, aber auch in den Betrieben und Unternehmen ein. Mit dem Zertifikat „Familienfreundliches Unternehmen im Hochsauerlandkreis“ dürfen sich aktuell kreisweit 60 Betriebe und Einrichtungen mit insgesamt fast 13.400 Beschäftigten schmücken. Die entsprechenden Urkunden für neun neu-zertifizierte sowie 17 re-zertifizierte Unternehmen verlieh Landrat Dr. Karl Schneider am Dienstag in der Sparkasse Hochsauerland in Brilon.

In seiner Rede unterstrich Dr. Schneider: „Es spricht sich im Sauerland herum: Familienfreundliches Unternehmen zu werden ist wichtig, um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden und gegenüber anderen Betrieben Vorteile im Kampf um Fachkräfte zu haben. Es ist ein Qualitätsmerkmal und sorgt für eine moderne und innovative Kultur in den Unternehmen.“

Wie wichtig es ist, sich mit diesem Thema eingehend zu beschäftigen, hob Frank Linnekugel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerlandkreis mbH hervor: „Viele Firmen wissen gar nicht welches Potenzial in Sachen Familienfreundlichkeit zu suchen und zu finden ist. Unsere familienfreundlichen Betriebe haben zwischen drei und 1.600 Beschäftigte, was zeigt, dass familienbewusste Personalpolitik nicht nur in Betrieben unterschiedlicher Branchen, sondern auch unterschiedlicher Größen möglich ist. Es ist ein Instrument, das Unternehmen dazu verhilft, ihre Familienfreundlichkeit wirksam nach außen zu kommunizieren, frei nach dem Sprichwort ,Tue Gutes und rede darüber'.“ Gerade in Hinblick auf die sich ändernde Situation auf dem Beschäftigungsmarkt wies Frank Linnekugel eindringlich darauf hin: „Viele Fachkräfte schauen bei der Suche nach einer neuen Stelle längst nicht mehr allein nur auf das Gehalt. Es ist offensichtlich, dass die Attraktivität der Unternehmen steigt, wenn der Arbeitgeber ein angenehmes Arbeitsklima, Arbeitsplatzsicherheit, eine ausgewogene ,Work-Life-Balance' und die Übertragung spannender Aufgaben garantieren kann. Ein Zertifikat sollte dabei ein Werbeträger und ein Aushängeschild sein.“

Gesunde Balance zwischen Arbeit und Familie

Ulrich Dolle, Mitglied des Vorstandes der Sparkasse Hochsauerland ergänzte zu diesem Thema: „Es ist ein wichtiges Anliegen eine gesunde Balance zwischen Arbeit und Familie zu schaffen. Dies gilt nicht nur bei der Suche nach neuen, sondern auch zum Halten guter, erfahrener Mitarbeiter.“

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Hochsauerlandkreises (WFG HSK) und das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Hellweg-Hochsauerland hatten im Frühjahr gemeinsam mit zwölf regionalen Partnern zur siebten Runde des Zertifizierungsverfahrens aufgerufen. In zwei Workshops erarbeiteten die teilnehmenden Betriebe Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf und lernten, wie wichtig sowohl die externe als auch die interne Kommunikation des Themas Familienfreundlichkeit ist. Wie in den Vorjahren wurde das Zertifizierungsverfahren von der Fachberaterin Alexandra Wachendorfer aus Bonn begleitet, die gemeinsam mit Vertretern der WFG HSK alle neuen Bewerber besucht und sich somit auch ein Bild in den Unternehmen vor Ort gemacht hat. Erstmals besucht wurden in diesem Jahr auch all die Unternehmen, die sich der ersten Re-Zertifizierung gestellt haben. Dafür mussten sich die Re-Zertifizierer im Gegenzug nicht mehr erneut vor der Jury präsentieren.

Das neue Format kam sowohl bei den Unternehmen als auch bei den Jury-Mitgliedern, die aktiv in die Besuche der Re-Zertifizierer eingebunden wurden, sehr gut an. Die Idee zu der Neuerung beruht sowohl auf den Ergebnissen einer Befragung der zertifizierten Unternehmen als auch auf den Ergebnissen eines Workshops der Jury-Mitglieder zur Verbesserung des Zertifizierungsverfahrens.

Über die Vergabe des Zertifikats entschied die erfahrene Jury schließlich Mitte Oktober an zwei Sitzungstagen. Die Vertreter der 26 geprüften Firmen nahmen jetzt das begehrte Zertifikat als Lohn für ihr Engagement in Sachen „Familienfreundliches Unternehmen“ entgegen.

Rezertifizierungen 2018:

AM-GmbH Meschede, Caritasverband Brilon, Center Parcs Bungalowpark Hochsauerland GmbH Medebach, Familotel Ebbinghof Schmallenberg, Handwerkskammer Südwestfalen Arnsberg, IGK Ingenieurgesellschaft Gierse-Klauke GmbH & Co. KG Meschede, Klute Garten- und Landschaftsbau GmbH & Co. KG Sundern, Kombiplan GmbH & Co. KG Meschede, moveo gemeinnützige GmbH Arnsberg, Pflegezentrum Haus Monika GmbH & Co. KG Schmallenberg, Rechtsanwälte Mühlenbein & Kollegen Brilon, Sorpetaler Fensterbau GmbH Sundern, Sparkasse Hochsauerland Brilon, Tuschen Lanz Leweling Wirtschaftsprüfer Steuerberater Meschede, Vorderwülbecke Kälte Klima Wärme GmbH Bestwig, Witherm GmbH Arnsberg, Familienzahnarzt Komischeke & Kollegen Medebach

Neue Zertifikatsträger 2018:

Caritas-Verband Arnsberg-Sundern, Centrotherm Systemtechnik GmbH Brilon, Diplom-Kaufmann (Uni.) Raphael Sellmann Steuerberater Eslohe, Franz Miederhoff oHG Sundern, Kolping-Bildungszentren Südwestfalen GmbH Arnsberg, Landal GreenParks Winterberg, Presspart GmbH & Co. KG Marsberg, Provita Gesellschaft für häusliche Krankenpflege mbH Arnsberg, Sparkasse Meschede

Auch im Jahr 2019 haben Unternehmen aus dem Hochsauerlandkreis wieder die Möglichkeit, teilzunehmen und das Zertifikat zu erwerben. Informationen dazu gibt es ab dem kommenden Frühjahr auf den Internetseiten der Wirtschaftsförderung HSK: www.wfg-hsk.de

Neun neue Firmen erhielten die Auszeichnung „Familienfreundliches Unternehmen im Hochsauerlandkreis“.
Neun neue Firmen erhielten die Auszeichnung „Familienfreundliches Unternehmen im Hochsauerlandkreis“. © Manfred Eigner

Auch interessant

Kommentare