1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Brilon

Vorbereitung auf den Ruhestand - Ideale Lager- und Ausstellungsflächen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Neue Wege in der Keffelker Straße: Vorbereitung auf den Ruhestand
Neue Wege in der Keffelker Straße: Vorbereitung auf den Ruhestand © Sascha Pfannstiel

Natursteine in ihrer schönsten Form gehören zu der Firma Stein Krämer. Seit nunmehr 100 Jahren ist die Familie in Brilon ansässig und bietet als Stein Krämer das Beste, was Kunden aus Natursteinen erwarten können: Handwerk auf höchstem Niveau. Nun wird ein Nachfolger gesucht.

Das Inhaber-Ehepaar heißt Klaus und Birgitt Krämer. Seit 1984 hat Klaus die Geschäfte übernommen. Beide sind aktiv in der Firma, planen jedoch so langsam den Ruhestand. Die Familie schaut mittelfristig nach einer Nachfolge oder möglichen Interessenten für die Immobilie und die dazugehörigen Lagerhallen und -flächen in der Keffelker Straße 36 im Briloner Gewerbegebiet.

Bisher waren sie wenig offensiv darin, Nachfolger oder Interessenten zu werben. Es gab private Gespräche über eine mögliche Fortführung oder Umnutzung von Ausstellungshalle und Lager. Beide sind offen darin, was mögliche Interessenten erwarten.

Das Inhaber-Ehepaar heißt Klaus und Birgitt Krämer
Das Inhaber-Ehepaar heißt Klaus und Birgitt Krämer © Sascha Pfannstiel

Welche Möglichkeiten gibt es an diesem Standort?

Das Herzstück des Handwerkbetriebs ist ein Ausstellungsgebäude von rund 450 Quadratmetern auf zwei Etagen. Hier erhalten die Kunden einen Einblick in die vielen verschiedenen Möglichkeiten, ihre Wohnbereiche mit Natursteinen zu etwas Besonderen zu machen – ob im Bereich Küchen, Fensterbänke, Treppen oder in der Außengestaltung.

Das Grundstück von rund 6.000 Quadratmetern liegt an der Keffelker Straße, der früheren Ost-West-Hauptachse durch Brilon. Direkt im Gewerbegebiet angesiedelt ist es von zwei Seiten – der Keffelker Straße und der Oststraße – durch breite Zufahrten gut be- und umfahrbar.

Die dort massiv gebauten Hallen sind auf 1.900 Quadratmetern in verschiedene Abschnitte geteilt. Sie wurden in den vergangenen Jahren teils neu gebaut. Die Dächer wurden alle komplett erneuert. Enthalten ist außerdem eine Kranbahn. Neben dem Ausstellungsgebäude gibt es noch eine weitere Bürofläche von rund 110 Quadratmetern.

„Wir haben eine Top-Lage, sind gut mit LKW zu erreichen. Unsere Ausstellung ist schon von Weitem zu sehen, Kunden fahren bei uns vorbei und können direkt parken“, ist sich Birgitt Krämer sicher.

Steinmetz – ein Handwerk im Wandel

„Ob im Betonwerkstein-Geschäft, für die Industrie, für den privaten Kunden – wir waren in jedem Bereich des Bauens dabei, haben jede Entwicklung in den 100 Jahren mitgenommen. 2004 haben wir eine große Ausstellung gebaut, tragen so dem Trend Rechnung, sich die verschiedensten Natursteine auch vor Ort anschauen und wirken lassen zu können. Auch die Lagerhallen haben wir ständig modernisiert“, erläutert Klaus Krämer.

In dem modernen Betrieb mit teilweise bis zu 15 Angestellten werden heute sowohl Steine aus Deutschland als auch der ganzen Welt verarbeitet. Zu den beliebtesten Materialien gehören Anröchter Dolomit, Diabas aus Hessen, Ruhrsandstein aus Herdecke, Jura Kalksandstein aus Bayern, Marmor aus Italien und Granit aus der ganzen Welt. Diese werden sowohl zu Grabmalen als auch zu Küchenarbeitsplatten, Waschtischen, Treppen, Bodenbelägen, Kaminverkleidungen und Fensterbänken weiterverarbeitet.

Krämer Bänke

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Herstellung von Parkbänken – ob mit Seitenteilen aus Beton oder Metall, mit Sitzflächen aus Holz, PVC oder Recycling-Kunststoff: Kommunen setzen deutschlandweit seit 1958 auf das Know-How der Krämer Bänke.

Großes Kundenpotential

Die Kunden von Stein Krämer kommen aus rund 35-40 Kilometer Umkreis. Aus dem gesamten Hochsauerlandkreis, dem Paderborner Land und dem angrenzenden Hessen setzen die Kunden auf die Fähigkeiten. Kompetente Beratung steht an erster Stelle. Mund-zu-Mund-Propaganda und zufriedene Kunden sind die beste Weiterempfehlung. „Die Menschen merken, dass wir das mit Liebe machen“, freut sich Birgitt Krämer.

Klaus Krämer ergänzt: „Heute ist die Arbeit weniger mit Kraft denn mit hochtechnisierten Maschinen überhaupt möglich. Unser wichtigstes „Inventar“ aber sind und bleiben die Mitarbeiter, die die Vorarbeiten an den Steinen und Grabmalen im Betrieb leisten, um an Ort und Stelle nur einen minimalen Versetzungs- und Änderungsaufwand zu haben.“

Firma Stein Krämer ist weiterhin für ihre Kunden da


„Unser Ziel ist es, die Flächen zu verpachten oder zu vermieten – am liebsten an jemanden, der als Steinmetz oder in einem artverwandten Handwerk das Ganze weiterführen kann. Es gibt nur noch sehr wenige Kollegen und der Bedarf ist so groß, dass wir heute schon nicht alle Anfragen schaffen“, wirbt Klaus Krämer. „Solange es aber keine Neuentwicklungen gibt, sind wir weiterhin für unsere Kunden da. Das ist selbstverständlich“, betonen Birgitt und Klaus Krämer.

Sie freuen sich auf einen Anruf unter 02961-3007, um über mögliche Zukunftsideen zu sprechen. Weitere Informationen zur Lage und Ausstattung finden Sie unter www.stein-kraemer.de.

Die Krämers – ein Familienbetrieb

1922 wurde Stein Krämer von Opa Klaus und seinem Bruder gemeinsam gegründet. Aus dem ersten Weltkrieg kommend hatten die beiden eine neue Heimat in Brilon gefunden und machten sich mit einem Steinmetzgeschäft selbständig. Zehn Jahre später war Klaus alleiniger Inhaber. Und auch sein Sohn Reinhold, der – geboren 1927 –doch noch in den Krieg musste - konnte 1948 aus ägyptischer Kriegsgefangenschaft zurückkehren und stieg ins Geschäft ein.

Reinhold selbst lernte noch Steinbildhauer – und konnte dort sein filigranes Wissen aus Ägypten geschickt einsetzen. Als Bildhauer war er im eigenen Geschäft auch als Künstler gefragt. Als Meister bildete er eine Vielzahl von Auszubildenden als Steinmetze aus. Sein Sohn Klaus lernte zunächst als Kaufmann die wirtschaftliche Seite. Er stieg 1982 schließlich in den Betrieb nach einem zweijährigen Arbeitsaufenthalt in Italien ein. Vorab lernte er über die Verarbeitung von Stein im Mutterland der Bildhauer und Steinmetze. Ab 1984 übernahm er die Regie der Firma Stein Krämer.

Mit Ehefrau Birgitt war die Leitung 1994 dann komplett: Nach der Familienzeit kümmert sie sich bis heute um alles, was den Einkauf und Verkauf von Grabmalen betrifft. „Eine Arbeit, die viel Fingerspitzengefühl und Empathie erfordert, das habe ich mein ganzes Leben lang gern gemacht“, freut sich Birgitt Krämer über ihre Aufgabe. Sie ist die gute Seele der Ausstellung, Ansprechpartner und Ratgeber in einem. Individuelle Wünsche setzt sie mit den Kollegen um, zeigt Möglichkeiten der Grabmalgestaltung und weiß um die Vorgaben der Friedhofsverwaltungen. Auch eigene Ideen der Kunden lässt sie als Stein- und Bildhauerkunst mithilfe eines Kollegen immer wieder Wirklichkeit werden. „Wir schaffen Erinnerungen, die bleiben“.)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion