Gute Wirtschaftslage

Wirtschaftsexperten beim Jahresempfang in Brilon unter sich (von links): Ehrenmitglied Hubertus Stickel, Erster Vorsitzender Eckhard Lohmann, MdB Dr. Patrick Sensburg, die bisherige Zweite Vorsitzende Rosi Kolmberger, Landrat Dr. Karl Schneider, MdL Hubert Kleff, der neue Zweite Vorsitzende Alexander Mielke und Brilons stellvertretender Bürgermeister Horst Weidtkamp. Foto: Helmut Große-Vollmer

Der Wirtschaftsclub Hochsauerland traf sich zum Jahresempfang am Sonntag im Hotel am Wallgraben in Brilon. Der Erste Vorsitzende, Eckhard Lohmann, sprach seine Begrüßungsworte vor "vollem Haus". Unter anderem waren MdB Prof. Dr. Patrick Sensburg, MdL Hubert Kleff, Landrat Dr. Karl Schneider sowie Brilons stellvertrender Bürgermeister Horst Weidtkamp in die "Deele" gekommen.

Lohmann dankte dem bisherigen Vorsitzenden Hubertus Stickel für seinen 18-jährigen Clubvorsitz und seinen Einsatz innerhalb der vergangenen 22 Jahre. Stickel darf sich nun für sein engagiertes Eintreten für den Club Ehrenmitglied des Wirtschaftsclubs Hochsauerland nennen. Eckhard Lohmann dankte auch der bisherigen Zweiten Vorsitzenden, Rosi Kolmberger, für ihre langjährige Tätigkeit.

Gleichzeitig stellte er Alexander Mielke, Rechtsanwalt in Brilon, als neuen Zweiten Vorsitzenden vor. Zusammen mit Claudia Rudolph, Stefan Scholz und Paul Witteler stehen sie dem Wirtschaftsclub zukünftig vor.

"Eine gut entwickelte Wirtschaft ist Grundlage für soziale, kulturelle und ökologische Aktivitäten. Diese Standortfaktoren sind wiederum notwendige Voraussetzung für die Wirtschaftsentwicklung. Dies gilt es deutlich herauszustellen", sagte Lohmann. Mit einer Beschäftigung von 94 Prozent sei das Hochsauerland gut aufgestellt. Er forderte, dass breiten Bevölkerungsschichten, der Politik, besonders aber der Jugend deutlich gemacht wird, dass Umwelt, Frieden, soziale Gerechtigkeit, Kultur, Gesundheit und Wohlstand nur in einem stabilen politischen System auf Grundlage funktionierender Wirtschaft möglich sind. Deshalb werde man mit Partnern dieses Ziel angehen. Eckhard Lohmann: "Die Werbung weiterer Mitglieder und die Erreichung unserer Clubziele stehen 2011 im Vordergrund."

Landrat Dr. Karl Schneider unterstrich die Notwendigkeit der Kooperation und eines kreisübergreifenden Netzwerkes. Forschungs- und Bildungseinrichtungen seien für die hiesige Region überaus wichtig. Nur dadurch werde ein attraktiver Arbeits- und Lebensraum in Südwestfalen geschaffen.

Schneider forderte ein schnelleres Internet und bessere medizinische Versorgung trotz des Minus von 2,2 Millionen Euro an Schlüsselzuweisungen alleine in Brilon. "Wir brauchen zukünftig mehr Menschen mit Mut zur Veränderung und solche, die Verantwortung übernehmen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare