„Huberta“ aus dem Drucker

Gymnasium Petrinum widmete sich dem „3-D-Druck“

Die stolzen Besitzer des neuen 3-D-Druckers – Schüler des Kurses „Physik und Technik“ gemeinsam mit Vertretern der Accumulatorenwerke Hoppecke bei der Übergabe des Druckers an die Schule.

Brilon. Der Physik-Technik-Kurs des Gymnasium Petrinum wagte sich unter der Leitung des Fachlehrers Wolfgang Wommelsdorf an das komplexe Thema „3-D–Druck“.

Mit Unterstützung der Innovationsabteilung der Firma Hoppecke-Batterien machten sich die Schüler zunächst vertraut mit einem Design-Programm, mit dem ein solcher Drucker betrieben werden kann. Angeregt durch die anstehenden Hansetage in 2020 hatte sich der Kurs als erstes Projekt die Produktion von sogenannten „Briloner Eseln“ vorgenommen. Die auch als „illegale Briloner Wappentiere“ bezeichneten Esel wurden schließlich gedruckt und beim 5. Briloner Medientag in der Stadtbibliothek präsentiert. 

Den vorläufigen Höhenpunkt der Zusammenarbeit der Schüler mit der Firma Hoppecke bildete jetzt die feierliche Übergabe des 3-D-Druckers an die Schule. Dominik Rebein, Mitarbeiter der Innovationsabteilung, erläuterte die Möglichkeiten und Vorteile des 3-D-Drucks und Jan Rabeneck, ehemaliger Schüler des Petrinum und inzwischen Mitarbeiter der Personalabteilung bei Hoppecke Batterien, gab den Schülern des Physik-Technik-Kurses einen Überblick über aktuelle Projekte der Firma und erläuterte Ausbildungsberufe und Studienmöglichkeiten. Die anschließenden Fragen der Gäste zeigten deutlich, wie stark das Interesse der Schüler an Informationen über neue Technologien ist. Daher hat das Gymnasium Petrinum beschlossen, die Arbeit mit einem CAD-Programm und den Umgang mit einem 3-D-Drucker zu einem festen Bestandteil des Lehrplans im Fach Physik und Technik zu machen. Ermutigt durch die spannende und erfolgreiche Kooperation mit der Firma Hoppecke-Batterien soll die Übergabe des 3-D-Druckers der Auftakt zu einer langfristigen Zusammenarbeit sein. 

Kurzfristig werden die Schüler zusammen mit ihrem Lehrer Wolfgang Wommelsdorf ein Projekt der Hansetage unterstützen. Mit Hilfe von und in Zusammenarbeit mit den Accumulatorenwerken Hoppecke will der Kurs Figuren mit Bezug zur Stadt Brilon „designen“, welche die Mitarbeiter der Stadtbibliothek Brilon als Medien für ein Hörspiel zur Hanse nutzen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare