„Starke Position“

Haushaltsentwurf der Stadt Brilon weist Überschuss von 400.000 Euro aus

+
Der Haushaltsplan für 2019 ist eingebracht und wird nun in den Fraktionen beraten, bevor der Rat der Stadt noch im Herbst darüber entscheidet.

Brilon. Ein Plus von 400.000 Euro weist der Ergebnisplan des Haushaltsentwurfs 2019 aus, der vorige Woche im Rat von Bürgermeister Dr. Christof Bartsch und Kämmerer Wolfgang Pack vorgestellt wurde.

„Auch wenn das Haushaltsjahr 2018 noch nicht beendet und somit nicht abgerechnet ist, können wir feststellen, dass wir schon jetzt vieles von dem erreicht haben, womit uns der Rat der Stadt Brilon beauftragt hat! In das kommende Haushaltsjahr starten wir aus einer starken Position – und mit einer Haushalts- und Finanzplanung, die das Erreichte sichert, aber auch den Weg zu neuen Zielen nicht verbaut“, erklärte Pack, bevor er in das Zahlenwerk einstieg. Zu verdanken sei die positive Ausgangssituation, neben dem guten Wirtschaften von Politik und Verwaltung sowie der Inanspruchnahme von Entlastungspaketen von Bund und Land, vor allem dem niedrigen Zinsniveau und den sprudelnden Gewerbesteuereinnahmen.

Auf der Ertragsseite stehen 70.150.000 Euro; das ist eine Steigerung um 3.870 Millionen gegenüber dem Vorjahr, im Wesentlichen getragen von erhöhten Steuern und Steueranteilen (plus 8,9 Prozent). Aber auch auf der Aufwandsseite wird ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um knapp vier Millionen Euro auf 69.750.000 Euro erwartet. Einen nicht unerheblichen Anteil daran tragen die Kreisumlagen mit einem Plus von mehr als zwei Millionen Euro gegenüber 2018. Nach den Transferleistungen (32.790.000 Euro) ist der zweitgrößte Posten Sach- und Dienstleistungen (14.657.000 Euro), gefolgt von den Personalkosten (netto rund 9,8 Millionen Euro).

15 Millionen Euro Investitionsvolumen

Auch wenn der Überschuss 2019 voraussichtlich rund 110.000 Euro geringer ausfällt als 2018, blicke man dennoch „optimistisch nach vorne“, so der Kämmerer. Grund dazu gibt unter anderem der Wegfall der Zahlungen für den Fonds Deutsche Einheit im Jahr 2020.

Mit den Überschüssen der letzten und der kommenden Jahre soll das Eigenkapital aufgestockt werden, um für die Zukunft vorzusorgen. „Haushaltssicherung sollte für uns dann auf absehbare Zeit kein Thema sein“, so Pack.

Der Finanzplan aus laufender Verwaltungstätigkeit schließt mit einem Plus von 260.000 Euro ab. Diesem steht der negative Saldo aus der Investitionstätigkeit (-5,2 Millionen Euro) gegenüber, der zum Teil aus der Finanzierungstätigkeit (3,4 Millionen Euro) kompensiert werden kann. Insgesamt fließen somit rund 1,8 Millionen Euro 2019 ab, gedeckt durch den Bestand der liquiden Mittel zum 31. Dezember 2018.

Insgesamt sind für 2019 Investitionen in Höhe von knapp 15 Millionen Euro geplant. Der größte Ausgabenblock betrifft Baumaßnahmen (rund 10,45 Millionen Euro). Umgesetzt werden soll zum Beispiel der Neubau der naturwissenschaftlich-technischen Räume am Gymnasium sowie die Anbauten an den Kindergärten in Altenbüren und Hoppecke. Dazu kommen zahlreiche Kanalsanierungs- und Straßenausbaumaßnahmen. Nicht umgesetzt wird, mangels Förderung, die Maßnahme Sportplatzsanierung. Für die Feuerwehr stehen unter anderem neue Löschfahrzeuge für Brilon und Madfeld an.

Info: Der Haushaltsentwurf wird nun in den Fraktionen beraten. Die Verabschiedung des Haushalts ist für die Ratssitzung am 22. November geplant. In den Haushaltsplanentwurf kann auch online über die Homepage der Stadt www.brilon.de Einblick genommen werden. Auch die Haushaltspläne der letzten Jahre sowie weitere Informationen sind hier zu finden. Die Bürger haben zudem die Möglichkeit, über die Bürgerbeteiligungsplattform www.brialog.de Ideen und Meinungen zu artikulieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare