Stimmungsvolles Karnevalsduell in Brilon

„Helau-Affen-Feil“

Zum Finale kamen alle Akteure auf die Bühne. Foto: Leske

Nach der Premiere im letzten Jahr forderte die Briloner Laienspielgruppe „Maul-Affen-Feil“ die St. Hubertus Schützen in diesem Jahr zum Briloner Karnevalsduell in der St. Hubertus-Schützenhalle heraus.

Im letzten Jahr spielte die Theatergruppe noch im Kolpinghaus, jetzt war an zwei Tagen, Freitag und Samstag, die große Halle komplett ausverkauft.

Birgit Bange und Stefan Scharfenbaum führten nicht nur unterhaltsam durch das Programm, sondern waren als Mitglieder der Schauspieler natürlich auch mehrfach selbst an den Auftritten beteiligt. Da zu einer guten Karnevalsveranstaltung auch eine echte Kapelle gehört, wurden kurzerhand die „Rolling Klostones“ unter der Leitung von Daniel Ränicke engagiert.

Das Dreigestirn mit Jungfrau Bernd Becker, Bauer Lars Flenner und Prinz Reinhard Becker, der etwas Probleme hatte seine Begeisterung zu zeigen, musste erst noch zur dringenden „Dreigestirnschulung“. Danach kam der Satz „Das ist der schönste Tag in meinem Leben“, bei jedem der zahlreichen Versuche von Prinz Reinhard freudiger rüber.

Neben dem etwas anders erzählten Märchen von Rotkäppchen und dem bösen Wolf, machte sich auch der demografische Wandel mit „Sparmaßnahmen im Altersheim“ bemerkbar. Im Laufe des Abends bekamen nicht nur die Altenbürener ihr Fett weg, auch die Schützen, die personifizierten Mottenkugeln, mussten einiges ertragen. So unterhielten sich zwei Frauen wie bei der ähnlich lautender Tiersendung über „Schützen suchen ein Zuhause“. Dass die „Haltung“ nicht so einfach ist, zeige sich zum, oder nach dem Schützenfest, wenn Frauen mit ihren Schützen nicht mehr fertig werden und diese einfach irgendwo aussetzten.

Heidi, Peter und dem Almöhi nahmen unterdessen Bürgermeister Dr. Christof Bartsch mit seinen zwei Parteibüchern und die Verantwortlichen des Brilon-Walder „Waldbahnhofes“ aufs Korn.

Etliche Raketen wurden für die Funkengarden und Showtanzgruppen gestartet. Das waren die Funkengarden aus Altenbüren, Thülen und Messinghausen/Rösenbeck, die Crazy Sixties in der Circus Manege, die „Alten Mädchen“, die Creme de la Creme des Schützenvorstandes bei der Aerobic für die Schützenfestvorbereitung und die „Hot Pants“ aus Altenbüren mit ihrer Hero-Tanzschow im Supermannkostüm. Die große Hitparade durfte natürlich auch in Brilon nicht fehlen bevor dann zum großen Finale nochmals alle Aktiven mit einem Titel von Andreas Bourani auf der Bühne aufliefen und zur Verabschiedung vom begeisterten Publikum „Ein Hoch auf uns, auf dieses Leben“ sangen.

Eine Fotogalerie ist ab Montag unter www.sauerlandkurier.de zu finden (Von Jörg Leske, brilon@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare