Hervorragende Kirmes

Schausteller und Besucher genießen Michaeliskirmes in Brilon

+

Brilon. Ein Altweibersommer wie er nicht schöner sein kann, lockte scharenweise Liebhaber rasanter Fahrgeschäfte und leckerer Kalorienbomben auf die Michaeliskirmes nach Brilon.

Das Wochenende zeigte sich von seiner sonnigsten Seite und ließ die Besucher viele Stunden in der Hansestadt verweilen. Wann hat man schon einmal die Möglichkeit auf der Michaeliskirmes selbst in den frühen Abendstunden noch kurzärmlig zu flanieren oder in gemütlicher Runde mit Freunden etwas zu essen und zu trinken, ohne zu frösteln?

Der Montagmorgen stand ganz im Zeichen des Krammarkts. Selbst in Zeiten des Internethandels ist der Flair des Bummelns und Stöberns entlang der bunten Marktstände durch nichts zu ersetzen. Gut gelaunte Besucher sorgten für glückliche Schausteller. Beim Kirmesfrühstück, zu dem die Stadt die an der Organisation der Kirmes Beteiligten geladen hatte, wurde das bestätigt: Es gab nicht nur gefühlt mehr Besucher als in den Vorjahren, auch die Umsätze ließen nicht zu wünschen übrig. „Es war eine so erfolgreiche Kirmes wie schon lange nicht mehr“, so Rudolf Isken für die Schausteller. „Den kleinen Einfluss, den wir – dank Waldfee und Petrus – in Brilon auf das Wetter haben, haben wir auch genutzt“, verriet Bürgermeister Dr. Christof Bartsch.

„Keine besonderen Vorkommnisse“

Der Erfolg einer Kirmes sei aber nicht nur wetterbedingt, sondern auch einer guten Organisation zu verdanken, betonte der Bürgermeister und erwähnte Marktmeister Winfried Pape, die Mitarbeiter der Verwaltung sowie die Einsatzkräfte von Polizei, DRK und Feuerwehr. Die „omnipräsenten“ Kräfte von Polizei und Sicherheitsdiensten – hier wurde gegenüber den Vorjahren deutlich aufgestockt – haben eine gute Wirkung erzielt, konstatierte Bartsch. „Die Kirmes war, mit zwölf Einsätzen, ruhiger als in den Vorjahren“, bestätigte der Leiter der Briloner Polizei Richard Stappert. Unerfreulich sei allerdings der Vorfall mit drei stark alkoholisierten Jugendlichen, einer erst 15 Jahre alt, gewesen. Ein weiterer Wermutstropfen war der Einbruch in den Wohnwagen eines Schaustellers. Es gab zwei Körperverletzungen, ein Schausteller griff zum Pfefferspray.

Michaeliskirmes Brilon 2016

Das positive Fazit spiegelte sich in den Berichten von DRK, Krankenhaus und Feuerwehr wider: „Wie ein normales Wochenende.“ Auch Familien mit kleinen Kindern sollten sich auf der Kirmes sicher fühlen, bekräftigte ein Schausteller. Marktmeister Pape wertschätzte im Zusammenhang mit dem reibungslosen Aufbau das Verständnis der Anlieger, die eine Woche lang mit Beeinträchtigungen und Einschränkungen zu leben haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare