Spenden beim Weltgebetstag beachtlich

Hohe Resonanz

Auch in Gudenhagen beteten die Frauen gemeinsam am Weltgebetstag.

Fast 1000 Euro Spenden sammelten die ökumenischen Teams, die Weltgebetstagsgottesdienste in der Briloner Stadtkirche, dem Katholischen Pfarrzentrum in Scharfenberg und dem Albert-Schweizer-Zentrum in Gudenhagen feierten.

Insgesamt kamen fast 200 Frauen zu den Gottesdiensten, hörten aufmerksam zu, als die landschaftlichen Schönheiten der Bahamas beschrieben wurden und die politisch-sozialen Probleme der dort lebenden Frauen erläutert wurden.

Sorgen machen sich die bahamaischen Frauen um Migranten, die nach dem Erdbeben aus Haiti kamen und heute illegal oder schlecht bezahlt auf den Bahamas Jobs annehmen. Die große Gruppe der HIV-Infizierten und Aids-Kranken, die vielen an Brustkrebs erkrankten Frauen und die große Zahl von Teenager-Schwangerschaften regen Frauen zur Gründung von Initiativen und zum Bau von Kriseninterventionszentren auf den Inseln an. Von Armut sind Frauen – wie in vielen Ländern – sehr stark auch auf den Bahmans betroffen.

„Diese Probleme gibt es bei uns auch, aber im Großen und Ganzen ist bei uns die Unterstützung erfolgreicher geregelt“, fanden die Brilonerinnen und stimmten in die Gebete ein, dankten für das, was bei uns gut geht, und spendeten großzügig für die Weltgebetstagskollekte.

In Scharfenberg kamen 152 Euro, in der Stadtkirche 348 und in Gudenhagen 443 Euro zusammen.

In Scharfenberg und in der Stadtkirche diskutierten die Frauen bei Kaffee und Kuchen und in Gudenhagen bei Maisbrot und leckeren Brotaufstrichen über die Impulse des Weltgebetstags. In Gudenhagen freuten sich die Frauen darüber, dass der Gemeindechor „cantamus“ unter Leitung von Gerhard Eberbach und begleitet am Klavier von Tim Prolingheuer das Singen der Lieder unterstützt hatte. In der Stadtkirche hatte diese Aufgabe Susanne Lamotte am Klavier übernommen. In Scharfenberg soll der Gottesdienst im nächsten Jahr am späten Nachmittag gefeiert werden, um auch jüngeren Frauen die Teilnahme zu ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare