Reise durch die Geschichte

Internationaler Museumstag in Brilon zeigt Filmprojekt von Schülern

Alte Geschichte neu erleben – Zoe Tilly betreute die technische Umsetzung des Filmprojekts, das einen genaueren Blick auf die Entwicklungen vor 100 Jahre wirft.

Brilon. Der Countdown läuft: Der Internationale Museumstag wird am morgigen Sonntag, 19. Mai, in Brilon gefeiert. Die Sparkasse Hochsauerland und das Museum Haus Hövener laden von 11 bis 17 Uhr zu einer Entdeckungsreise durch die Sauerländer Geschichte ein. Die Erforschung der Vergangenheit durch Jugendliche steht dabei an erster Stelle.

Die Vorbereitungen für den Internationalen Museumstag im Briloner Stadtmuseum am 19. Mai laufen auf Hochtouren. Immerhin haben Besucher ganztägig die Möglichkeit, sowohl die neue Sonderausstellung „Die Mütter des Grundgesetzes und die starken Frauen aus dem Sauerland“ zu besuchen, als auch die Premiere einer Briloner Schülerdokumentation über die Entwicklung der Briloner Demokratie von 1919 bis 1945 zu genießen.

Jeweils um 11 Uhr, 13 Uhr, 15 Uhr und um 16 Uhr läuft die rund 40-minütige Dokumentation, die einen genaueren Blick auf die Entwicklungen vor 100 Jahre wirft. Gezeigt wird dabei ein Forschungsprojekt von Schülern aus dem Sauerland, die sich in einem mehrwöchigen Projekt mit der Geschichte vor 100 Jahren auseinandersetzten.

Zoe Tilly, selbst Schülerin mit dem Fachschwerpunkt Gestaltung, war mit der technischen Umsetzung des Filmprojektes betraut. Gute drei Monate Zeit und Arbeit investierte die in Brilon geborene Gymnasiastin. „Es war schon erstaunlich. Es fesselt einen absolut, wenn man eine Videoproduktion umsetzt, die sich mit der eigenen Vergangenheit beschäftigt. Es ging nicht um fiktionale Themen, nicht um irgendwelche fernen Dinge, sondern um Menschen und Orte, die ich selbst kenne“, resümiert die angehende Gestalterin.

Herstellung der Schülerdokumentation war arbeitsintensiv

Wie abwechslungsreich, aber auch arbeitsintensiv die Herstellung der ersten Briloner Schülerdokumentation war, wird an allen Schritten bis zur Fertigstellung deutlich. Nicht nur, dass die Geschichte Brilons in den turbulenten Jahren der Weimarer Republik erst einmal durch die Schüler aufgearbeitet werden musste, auch die Auswahl von Materialien für den Film war aufwendig. „Immer wieder fragten wir uns, was haben wir an Bildmaterial und was will das Briloner Publikum sehen? Am Ende haben wir hoffentlich ein gutes Ergebnis geliefert“, lautet das Ergebnis der gesamten Projektgruppe.

Dieses Engagement möchten die Sparkasse Hochsauerland und das Museum am 19. Mai ganztägig würdigen. Von 11 Uhr an können Gäste aus der Kernstadt und den Dörfern bei einer Tasse Kaffee nicht nur die „Briloner Doku“ sehen, auch ein Besuch in der Eventausstellung „Brilon 1919 bis 1945“ ist mit inbegriffen.

Natürlich steht einem Rundgang durch die große Sonderausstellung „Die Mütter des Grundgesetzes und die starken Frauen aus dem Sauerland“ auch nichts im Wege. Um 14 Uhr laden die Sparkasse und das Museum zudem zu einem Vortrag mit dem Thema „Demokratie: eine Tradition in Brilon?“, der zu einer Zeitreise durch verschiedene Epochen des Sauerlandes einlädt und über Höhepunkte aber auch Krisen der Demokratie in Brilon aufklärt. Referent hierbei ist Carsten Schlömer, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Museums Haus Hövener. Der Besuch des Internationalen Museumstages im Museumsgarten ist kostenlos. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Museums Haus Hövener statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare