Reise durch die Vergangenheit und Zukunft

800 Jahre Brilon: Stadtgeschichte in 12 Monaten erleben

+
Präsentieren den Kalender des Jubiläumsjahres (v.l.): Carsten Schlömer (Museum Haus Hövener), Bürgermeister Dr. Christof Bartsch, Winfried Dickel (Briloner Heimatbund), Elena Albracht (Projektmanagement) und Thomas Mester (BWT).

Brilon - „Wir wollen Geschichte erzählen, wo sie stattgefunden hat“, erklärt Carsten Schlömer, wissenschaftlicher Mitarbeit im Briloner Heimatmuseum Haus Hövener. „Ab Januar 2020, dem Jubiläumsjahr der Stadt, werden wir jeden Monat ein Jahrhundert, jeden Monat einen Themenschwerpunkt der Geschichte Brilons in den Fokus stellen.“

Die Stadt Brilon feiert im nächsten Jahr ihr 800-jähriges Stadtjubiläum. Das größte Fest im Rahmen des Stadtjubiläums werden die 40. Internationalen Hansetage vom 4. bis 7. Juni 2020 sein. Darüber hinaus wird es aber auch eine Zeitreise durch die Geschichte Brilons geben. Angefangen im 13. Jahrhundert bis in die Zukunft ins 22. Jahrhundert hinaus. „Auch wenn sich die Experten streiten, ob die Stadtgründung schon 1217 oder erst 1220 stattgefunden hat, ist es alle Male wert die Bürger für die Geschehnisse, die die Stadt zu dem hat werden lassen, was sie heute ist, zu sensibilisieren“, so Carsten Schlömer und Elena Albracht, in Personalunion im Vorzimmer des Bürgermeisters und im Projektmanagement zum Jubiläum verantwortlich ergänzt: „In Zusammenarbeit mit dem Heimatbund Semper Idem, dem Museum Haus Hövener, der BWT Kultour haben wir eine Veranstaltungsreise über das ganze Jahr geplant. Es wird eine Zeitreise durch die Geschichte Brilons sowie ein Blick in die Gegenwart und Zukunft gewagt.“ 

Den Auftakt bildet ein Neujahrskonzert mit dem Titel „Tanzt“ am Samstag, 11. Januar 2020, sowie ein Neujahrsempfang am 12. Januar 2020 in der Schützenhalle für alle Bürger. Januar Die Stadtgründung und Blütephase in Brilon bildet den Schwerpunkt für den Themenmonat 

Januar

Im Jahre 1217 hielt sich nachweislich Erzbischof Engelbert von Berg in der Region auf und erhob später Brilon zur Stadt. Damit begann eine spannende 800-jährige Reise mit Höhen und Tiefen. Das 13. Jahrhundert brachte der Stadt und Bürgern eine Blütephase. Handwerker schlossen sich zu Gilden zusammen. Sie gaben sich ebenso wie der Magistrat Statuten. In dieser Blütezeit wurden die mächtigsten Gebäude der Stadt, das Gildehaus (Rathaus) und die Kirche St. Petrus und Andreas, errichtet. Diese beiden stadtbildprägenden Gebäude stehen als Zeugen dafür. 

Februar 

Der Februar dreht sich um das Thema „Schützen – Schnade – Selbstbewustsein“ als Quintessenz, der von Kriege, Krisen und Krankheiten gebeutelten Bürger die Schützengilden und Schnadezüge hat entstehen lassen. 

März 

„Stadt – Land – Dorf“ steht im März im Mittelpunkt. Was wäre Brilon ohne die Dörfer – was wären die Dörfer ohne Brilon? 

April 

Im April dreht es sich um „Religion – Liebe – Macht“ – Reformation, Gegenreformation und Entscheidungen, die die Stadt geprägt haben. Mai Der Mai berichtet über „Krieg – Krisen – Kloster“ und ihre Auswirkungen auf die Stadt. 

Juni 

Der Juni steht natürlich ganz im Zeichen der 40. Internationalen Hansetage. Dazu unterstrich Bürgermeister Dr. Christof Bartsch: „Sie sind ein Teil des Jubiläumsjahres und gehören in den geschichtlichen Kontext.“ 

Juli 

Das 18. Jahrhundert findet im Juli seinen Schwerpunkt mit „Feurio – Feuer und Flamme“. Stadtbrände waren Schrecken und Not, brachten aber auch Impulse für die Stadtentwicklung. 

August 

Die Industrielle Revolution und die Gewerkenfamilien, die in Brilon ihre Spuren hinterlassen haben, sind das Thema im August. 

September 

Der September zeigt unter dem Thema „Bergbausstadt– Ackerbürgerstadt – Industrie“ Brilon auf dem Weg zum modernen Wirtschaftsstandort. 

Oktober 

Der Oktober trägt den Titel: „Der Wald – unser Stolz“. „Der Wald steht für Brilon und die Verbundenheit der Bevölkerung ist schon legendär“, hob Bürgermeister Bartsch hervor. „Auch wenn er sich zurzeit in einem sorgenbereitenden Zustand darstellt.“ 

November 

Wie die Weichen jetzt für die Zukunft gestellt werden müssen, beschreibt das November-Motto „Zukunft – Schaffen wir das?“. 

Dezember 

Einen Blick in die Zukunft versucht man im Dezember. Dazu Elena Albracht: „Im geschichtsträchtigen Gildehaus (Rathaus) begannen wir unsere Reise durch 800 Jahre Stadtgeschichte mit der Stadtgründung und unserem Stadtgründer Engelbert von Berg. Unsere Zeitreise führte uns über die Vergangenheit und die Gegenwart in die Zukunft. Wie die Zukunft aussehen könnte haben Kinder und Jugendliche auf ihre Weise dargestellt. Der Kreativität wurden keine Grenzen gesetzt. Wir können gespannt sein, wie sich die jungen Briloner ihre und unsere Zukunft vorstellen.“

Veranstaltungskalender 

Das Jubiläumsjahr mit all den 12 Themenschwerpunkten findet sich in einem eigens aufgelegten Kalender „Brilon feiert – Eine Zeitreise durch die Stadtgeschichte“ wieder. Darin sind neben vielen Informationen auch die Aktionstage aufgeführt. Die Kalender gibt es auf dem anstehenden Altstadtfest am Hansestand, bei Veranstaltungen der BWT sowie im Rathaus und natürlich im Museum Haus Hövener erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare