Gegen das Vergessen - #WeRemember

Jugendparlament verlegt weitere vier "Stolpersteine" in Brilon

In Gedenken an eine der ersten jüdischen Briloner Familien, die im Konzentrationslager ermordet wurde, hat das Jugendparlament weitere "Stolpersteine" verlegt.

Brilon - Das Jugendparlament hat coronabedingt in kleinem Kreis und stillem Gedenken zusammen mit dem Künstler Gunter Demnig kürzlich vier neue Stolpersteine für die Familie Neuwahl in der Südstraße verlegt.

Albert und Frieda Neuwahl wurden zusammen mit ihren Kindern Hannelore (14 Jahre) und Julius (12 Jahre) als eine der ersten Briloner Judenfamilien in das Konzentrationslager Zomosc deportiert und ermordet. Im Gedenken an das Schicksal dieser Menschen erhält jedes Opfer seinen eigenen Stein. Gedacht wird mit diesem Projekt letztlich aller Menschen, die unter dem Regime des Nationalsozialismus leiden mussten. 

Die Jugendlichen des Jugendparlamentes bedanken sich bei Herrn Humpert aus Olpe, der an der Verlegung teilgenommen und die Kosten für einen Stein gespendet hat. Auch im nächsten Jahr sollen weitere Gedenksteine in Brilon verlegt werden. Wer die Patenschaft für einen „Stolperstein" übernehmen möchte, kann eine Spende auf ein Konto der Stadtkasse Brilon unter Angabe des Verwendungszwecks „Spende Stolpersteine" überweisen.

Die Mitglieder des Jugendparlaments bedanken sich für die bisher eingegangenen Spenden, auch im Namen des Rates und der Verwaltung der Stadt Brilon.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare