„Weil’s live einfach besser ist“

Kulturverein Kulibri stellt Programm für 2020 vor

+
Ein bekanntes Gesicht der Comedy präsentiert in Brilon sein brandneues Soloprogramm „Schwer verrückt“: Markus Maria Profitlich.

Brilon - „Ich bin total stolz – wie die stolze Mutter eines Kindes – auf das Programm für 2020“, so Marianne Bange von Kulibri, die am Donnerstag zusammen mit weiteren Vertretern des Kulturvereins und der Sparkasse Hochsauerland die kommenden Veranstaltungen unter dem Motto „Weil’s live einfach besser ist“ vorstellte. „Ich freue mich auf jeden einzelnen Künstler.“

Ein breites Repertoire aus Kabarett, Comedy, Musik und Kleinkunst erwartet die Besucher in Brilon – „da ist für alle was dabei“, verspricht Peter Schmidt von Kulibri. Damit möglichst viele Zuschauer zu den Veranstaltungen kommen können, gibt es auch wieder das vergünstigte Kulibri-Abo. 

Sonntag, 5. Januar 

Los geht es bereits zum achten Mal mit dem „Neujahrsmatinee“ – dem politischen Jahresrückblick von Thilo Seibel mit Frühstücksbuffet. Aus organisatorischen Gründen ist das Matinee nicht im Abo enthalten. Karten gibt es nur im freien Verkauf, allerdings sind nur noch 20 Karten übrig. „Wer noch dabei sein möchte, muss sich beeilen. Die Veranstaltung ist immer ausverkauft“, warnt Peter Schmidt. 

Samstag, 8. Februar 

Das Aboprogramm startet mit der Kabarettistin Barbara Ruscher, die bereits vor sechs Jahren in Brilon zu Gast war. Bekannt aus der NDR-Satireshow „Extra3 Spezial“ sowie aus zahlreichen Kabarett- und Comedysendungen hat sie ihr neues Programm „Ruscher hat Vorfahrt“ im Gepäck. 

Die Kabarettistin Barbara Ruscher tritt am Samstag, 8. Februar, im Kolpinghaus auf.

Freitag, 6. März 

Über einen kurzen Film ist der Verein auf die „Starbugs Comedy“ aufmerksam geworden. „,Crash Boom Bang’ – das ist eine noch nie dagewesene Show bei Kulibri und etwas ganz Besonderes“, freut sich Schmidt. Wie lebendige Cartoons springen, tanzen und reiten die Comedians durch ihre Sketche und machen dabei vor nichts Halt. Unter der Regie von Nadja Sieger „Nadeschkin“ sei ein Spektakel entstanden, das fast ohne Worte auskommt. 

Freitag, 3. April 

Rene Sydow tritt mit seinem Programm „Die Bürde des weisen Mannes“ in Brilon auf. Schmidt: „Rene Sydow versteht, die politische Szene in Deutschland und der ganzen Welt auf den Punkt zurecht zu weisen. Dabei ist er lustig, aber auch sehr böse.“ 

Samstag, 16. Mai 

Ein bekanntes Gesicht der Comedy präsentiert in Brilon sein brandneues Soloprogramm „Schwer verrückt“: Markus Maria Profitlich. „Der Kartenvorverkauf ist schon sehr gut angelaufen“, so Schmidt. 

Dienstag, 16. Juni 

Vor der Sommerpause kommt Frieda Braun nach Brilon. Im Bürgerzentrum Kolpinghaus hat sie einen der ersten Auftritte mit ihrem neuen Programm „Jetzt oder nie“. Auch wenn an diesem Tag Deutschland gegen Frankreich bei der Fußball-EM spielen wird, rechnet Peter Schmidt mit einem vollen Haus: „Frieda Braun ist so beliebt. Außerdem beginnt das Spiel erst um 21 Uhr, also verpasst man nur die erste Halbzeit.“ 

Vor der Sommerpause kommt Frieda Braun nach Brilon.

Samstag, 19. September 

Zwei ziemliche Newcomer sind Blömer // Tillack mit ihrer Mischung aus Kabarett, Körpercomedy und Wortakrobatik. „Die beiden haben 2019 zwei Kabarettpreise abgeräumt“, so Schmidt. „Immer mehr Leute werden auf sie aufmerksam.“ 

Samstag, 31. Oktober 

„Federleichte Musik mit derben Texten“, so beschreibt Schmidt die nächste Künstlerin Fee Badenius. Passend dazu heißt ihr Programm „Feederleicht“. Die Frau von Rene Sydow (der im April nach Brilon kommt) bietet an Halloween eine Kombination aus Wort und Musik. „Ein Ohrenschmaus, der lange nachhallt und Ohren und Herzen erfüllt.“ 

Samstag, 12. Dezember 

Weihnachtlich wird es zum Abschluss des Jahres mit Nessie Tausendschön. Die Liedermacherin steht seit 20 Jahren auf den Kabarettbühnen. „Ihr Programm ,Weihnachts-Frustschutz’ passt perfekt zur Adventszeit“, so Schmidt. 

Das Kulibri-Abo enthält acht Veranstaltungen (statt einzeln für insgesamt 147 Euro, zusammen für 90 Euro). „Dank der Zuschüsse von der Sparkasse und der Stadt Brilon können wir das Abo so günstig anbieten“, sagt Schmidt. „Kultur soll für jeden leistbar sein. Auch die Preise der Einzelveranstaltungen liegen unter dem Durchschnitt anderer Städte.“ Zudem habe das Abo den Vorteil, dass immer mit einem vollen Haus zu rechnen sei. Über 100 Abos sind bereits verkauft. Die Zahl ist auf 150 limitiert.

Kulibri-Abo 

Erhältlich sind die Abos ab sofort bis zum 13. Januar (beziehungsweise so lange der Vorrat reicht) bei der BWT und im Internet unter www.ticket-regional.de/kulibri

Der Vertreter des Kulturvereins Kulibri und der Sparkasse Hochsauerland stellten das Programm für 2020 vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare